News + Wissenswertes

zusammengestellt von THP Monika Heike Schmalstieg

THP 4 20 aktualisiert 24820 Page50 Image3WESPEN- UND BIENENSTICHE
nicht unterschätzen!

Ca. 2,8 Millionen Menschen leiden unter einer Insektengiftallergie, auch im Tierbereich nehmen die Fälle zu. THP 4 20 aktualisiert 24820 Page50 Image1Schwere Rötungen und Schwellungen können Atem- und Kreislaufprobleme auslösen, bis hin zum anaphylaktischen Schock. Wird ein Allergietest vorsorglich durchgeführt und positiv bewertet, kann ein Tierarzt ein Notfallkid verschreiben. Dieses enthält ein Antihistaminikum, eine Cortisonsalbe, eine Adrenalinspritze sowie eine Kurzbeschreibung für den Anwender. Tritt allerdings eine heftige Reaktion auf, sollte in jedem Fall eine Klinik aufgesucht bzw. ein Notruf abgesetzt werden. Bei nur leichten allergischen Reaktionen hat die homöopathische Notfallapotheke Mittel wie Urticaria, Apis und Wespa Crabo im Gepäck. Reines Calendulaöl hat sich für die Einstichstelle bewährt, denn es hat eine desinfizierende und beruhigende Wirkung auf die Schwellung.


TAUMELKRANKHEIT DES PFERDES
Vorsicht vor Vergiftung durch gefährliches Futtergras!

In diesem relativ feuchten Jahr wird der Sumpfschachtelhalm besonders oft gesichtet. Er wächst auf nassen Wiesen, an Ufern, Bachläufen und Sümpfen. Oft wird er mit anderen Schachtelhalmarten, die zum Teil ebenfalls giftig sind, verwechselt. Die Toxizität des Sumpfschachtelhalmes ist besonders hoch und löst beim Pferd die Taumelkrankheit aus. Symptomatisch kommt es zunächst zu Übererregbarkeit mit starker Schreckhaftigkeit, verminderter Futteraufnahme und Gewichtsverlust. Auch Muskelzittern und Bewegungsstörungen bist hin zu Lähmungen der Hinterhand mit totalem Zusammenbruch werden beobachtet. Die Pflanze gilt auch im Heu, in Heucops oder in Silage als potenziell tödlich. Institute wie die www.lufa-nordwest.de bieten deshalb Untersuchungsmöglichkeiten des Futters an.

THP 4 20 aktualisiert 24820 Page50 Image2


DIE BGW INFORMIERT ÜBER ARBEITSSCHUTZ i
m Rahmen der Coronavirus-Pandemie

Als Tierheilpraktiker unterliegen Sie bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Arbeitsschutz für sich selbst und ihre Mitarbeiter einer Meldepflicht, selbst wenn es sich nur um einen Minijob handelt. Informationen zur Gefährdungsbeurteilung finden Sie auf der Website des BGW: www.bgw-online.de

THP 4 20 aktualisiert 24820 Page51 Image2


THP 4 20 aktualisiert 24820 Page51 Image5NUR ZUGELASSENE PRÄPARATE
für lebensmittelliefernde Tiere verwenden!

Auch Pferde, Esel, Mulis etc. können lebensmittelliefernde Tiere (LMT) sein. Selbst wenn der Besitzer versichert, er würde sein Tier niemals schlachten lassen, seien Sie skeptisch. Der Eintrag ist oft LMT, da das Tier dann am Ende für einen Schlachtpreis verkauft werden kann und keine Euthanasiekosten beim Tierarzt bezahlt werden müssen. Lassen Sie sich den Equidenpass zeigen, dort muss die Schlachtung ausgetragen sein. Ansonsten muss das angewandte Präparat die Zieltierart, Anwendungsgebiete sowie die Dosierung mit Angabe der Wartezeit darauf haben. Zum Beispiel bei einigen homöopathischen Komplexmitteln ist die Wartezeit gleich Null, trotzdem muss es angegeben werden.
Wartezeit: 0 Tage
Zusätzlich gehört für das Bestandsbuch des Stalles noch ein Anwendebeleg ausgefüllt. Im Mitgliederbereich der VDT-Website – www.tierheilpraktiker.de – finden Sie ein Muster zum Download. Eintragungen in den Equidenpass darf der Tierheilpraktiker selbst nicht ausführen.

Fotos: © anastasianio – Adobe, Attila Toro – Adobe, Adobe, rcfotostock – Adobe, XAVIERDESIGN – Adobe, md3d – Adobe

< zurück

So erreichen Sie uns

Anschrift

Verband Deutscher Tierheilpraktiker e.V.
Verbandsverwaltung
Kottgeiseringer Straße 5
82299 Türkenfeld

E-Mail

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon Service-Team