Kolik bei Irish Tinker

Kolik bei Irish Tinker

Patient:

Diego, Irish Tinker Wallach 16 Jahre, Freizeitpferd

Vorgeschichte:

Die erste (verstopfungs-) Kolik hatte Diego 2001 nach dem er zu viel Stroh gefressen hatte und bekam daraufhin eine Nasen-Schlund-Sonde vom Tierarzt gelegt.
Nach dieser Behandlung kam es immer wieder zu Koliken (bis zu 3 im Jahr hauptsächlich im Frühjahr und Herbst). (Zuvor waren keine Koliken bekannt)
Auslöser für die weiteren Koliken waren Aufregung oder sogar „nur“ ein plötzlicher Wetterwechsel.
Auf die Fütterung wird genau geachtet, im Frühjahr wird das Pferd vorsichtig angeweidet (beginnend mit ¼ Stunde und dann weiter ansteigend im ¼ Stunden Takt über mehrere Wochen). Dennoch kamen immer wieder Koliken vor.
Kein zusätzliches Kraftfutter (wird nicht vertragen), nur Möhren ab und zu hartes Brot.
Das Pferd wird nachts in der Box gehalten, tagsüber steht es mit einem weiteren Pferd auf der Koppel oder dem Paddock. (Ganztägiger Auslauf).

Akutfall:

Diego sollte am Abend wieder in seine Box gebracht werden. Er zeigte keine Lust zu fressen, rührte auch angebotenen Leckerlies nicht an. Er versuchte immer wieder sich hin zu legen und zitterte stark. Der Hals und die Flanke waren bereits nass geschwitzt, Atmung war sehr angestrengt und tief mit tiefem „seufzen“ und stöhnen.

Er versuchte mehrmals vergebens Wasser abzulassen und Äpfeln. Glucksende, gasige Darmgeräusche im Dick- und Blinddarm. Abdomen stark gespannt, Druck wird als angenehm empfunden.

Behandlung:

Colocynthis C 30 (wurde bereits bei mehreren seinen Koliken verabreicht und hat ihm immer gut geholfen)
20 ml Colosan von Dr. Schaette oral verabreicht alle 30 Minuten und beim wieder einsetzen von Krämpfen.

Zusätzlich Bewegung und in Ruhephasen Reiki zur Entspannung/Beruhigung und Schmerzlinderung

Verlauf:

Nach der Einmalgabe Colocynthis und dem Colosan wurde Diego auf dem Reitplatz bewegt, nach 10 Minuten konnte er Luft ablassen, weitere 5 Minuten später konnte er Kot absetzen (Durchfall) und Wasser lassen. Die Krämpfe wurden weniger, das schwitzen ließ langsam nach. Nach 20 Minuten Bewegung bekam er eine Ruhepause, in der er sich auch ablegte, aber nicht versuchte sich zu wälzen. Während der Ruhephase erhielt er Reiki-Energie (Hände wurden direkt auf die Flanke aufgelegt).
Danach wurde er wieder im schritt bewegt. Nach einer weiteren halben Stunde gab es eine erneute Ruhepause mit Reiki, er legte sich nicht mehr hin und wollte auch schon wieder nach Futter betteln. Die Darmgeräusche hatten sich weitgehend normalisiert und er konnte ein zweites Mal Kot absetzen (mittlerweile wieder etwas fester Kot).
Das Futter wurde aus der Box entfernt, da nach dem fressen sofort wieder Krämpfe einsetzten, die nächste Heu Ration gab es erst am nächsten morgen und die Tagesmenge wurde über kleine Mahlzeiten auf den Tag verteilt.
Ruhepausen mit Reiki, Colosan (Dosis auf 10 ml reduziert) und Bewegung wurden weiter abgewechselt und die Abstände verlängert.

Nachdem Diego zwei Stunden ohne weitere Symptome zu zeigen in seiner Box stand, wurde die Behandlung beendet.
Am nächsten Morgen war ihm nichts mehr anzumerken.

Tierheilpraxis
Mariana Bantle
Rädlesbergstrasse 6

72419 Neufra