Urolithiasis beim Meerschweinchen

Patient: Meerschweindame Lucy, 3 Jahre, unkastriert

Anamnese: Das Tier setzt nach Beobachtung durch die Besitzerin blutigen Urin unter Schmerzäußerung und aufgekrümmtem Rücken ab. Der Appetit ist vermindert, das Fell gesträubt und das Tier zieht sich häufig in sein Schlafhäuschen zurück.

Diagnose (erfolgte in der Tierklinik): Röntgen und Ultraschalluntersuchung ergaben einen Harnstein mit ca 6mm Durchmesser. Die Therapie bestand aus einer operativen Entfernung des Steines mit anschließender Gabe eines oralen Antibiotikums über 5 Tage. Danach Aufbau der Darmflora mit Birds Bene Bac.

Das Meerschweinchen war nach erfolgter Behandlung schnell schmerzfrei, hatte aber beim Harnabsatz bereits nach drei Wochen wieder Schwierigkeiten, nach 6 Wochen krampfartige Schmerzen und erneut Blut im Urin. Daraufhin wurde das Tier wieder in der Tierklinik vorgestellt. Röntgen und Ultraschall ergaben wieder einen Harnstein mit ca.7mm Durchmesser! Das MS bekam Novalgin s.c. gegen die Schmerzen, eine erneute OP wurde nach Abklingen der akuten Symptome angeraten.

Die Besitzerin wollte eine erneute OP so kurz nach der ersten vermeiden, und entschied sich für eine naturheikundliche Behandlung.

Zur Ernährung des Tieres: Das MS wird getreide-und luzernefrei ernährt. Es erhält keine Petersilie und keinen Mineralsalzleckstein. Hauptnahrungsmittel sind viel Heu, Gurke, Möhre, Paprika, Löwenzahn und Gras im Sommer. Daneben werden getreidefreie Graspellets mit Erbsen-und Gemüseflocken verfüttert, es erfolgte also keine erhöhte Ca-Aufnahme über das Futter. Das Tier trinkt allerdings sehr wenig. Aufgrund der Zusammensetzung des Blasensteins (Calciumcarbonat) und dem Konstitutionstyps des Tieres, das von mir als erwachsenes Ca-Carbonicum repertorisiert wurde, bekam das Tier zunächst einmal eine Gabe Ca.carb. C200, die nach etwa 4 Wochen nochmal wiederholt wurde.

Therapie: Für die gereizte Blase verordnete ich 3x tägl. 1/2 Tbl. Cantharis D4 (1 Woche lang) und Spascupreel gegen die krampfartigen Schmerzen. Danach bekam sie 3x 1/2 Tbl. Berberis D4 und 3x1/2 Tbl. Ca.carb. D6, sowie abends Vitamin C Pellets(aus Cetebe Kapseln) zum Harnansäuern und Sabal D3 Globuli. Nach 2 Wochen wurde Sabal nur noch jeden 2.Abend , nach 4 Wo 2x wöchentlich, nach 8 Wo 1x wöchentlich abends gegeben. Da das MS von sich aus wenig trinkt, bekam es drei Wochen lang täglich Tee entweder Goldrute, Brennessel oder Birkenblätter.

Es wurde kein blutiger Harn mehr abgesetzt. Anfangs kam es zu Beschwerden beim Harnabsatz (Rutschen auf dem Hinterteil, Schmerzäußerung), die aber immer seltener und schließlich nicht mehr auftraten.

Eine erneute Untersuchung in der Tierklinik durch Röntgen und Ultraschall erfolgte nach drei Monaten seit Beginn der Therapie: Es war kein Stein mehr nachweisbar! Harngrieß wurde nicht festgestellt

Die Tablettengabe wurde daraufhin auf 2x1/2 Tbl. Berberis und Ca.Carb. reduziert, und noch über drei Wochen fortgesetzt. Vitamin C wird weiterhin abends verabreicht. Dem MS geht es bis heute gut, Rückfälle sind bis jetzt nicht aufgetreten.

Susanne Pfanner, THP
Ravensburg