Fragen Sie unseren Experten: THP Dirk Röse

201706 Roese1THP Dirk Röse, Leiter der VDT-Lehrpraxis auf Gut Rosenbraken

FRAU SCHILLER FRAGT:
Lieber Herr Röse,
mein Hund Erwin ist ein Labrador, 5 Jahre alt und kastriert. Er macht sich langsam verdächtig, denn immer wieder verschwinden Lebensmittel im Haushalt. Erst die Kekse aus der Schale in der Wohnstube, dann die Äpfel aus den Korb im Flur. Ich kann mir zwar nicht so richtig vorstellen, dass Erwin der Dieb ist und hatte auch schon meinen Mann Eugen in Verdacht. Doch nun wird auch das Hundefutter in der Abstellküche jeden Tag weniger, und das mag mein Eugen bestimmt nicht.
Kann es denn sein, dass unser Erwin sich nachts über die Sachen hermacht und diese auffrisst? Eigentlich ist er doch schon satt vom Abendbrot!

TIERHEILPRAKTIKER RÖSE ANTWORTET:
Moin Frau Schiller,
herzlichen Glückwunsch, Sie haben einen Labrador! Ich kenne dieses Beispiel zur Genüge. Labradore sind wahre Zauberer, wenn es darum geht, leckeres Essen zu klauen. Man findet keine Spuren wie Fellreste oder Leckspuren auf dem Boden.
Sie sollten ihrem Erwin daher die Möglichkeit verwehren, sich selbst zu bedienen, wenn er nach Essen schmachtet. 201706 Roese2Er wird mit allen Mitteln versuchen, den Verschluss der Türen zu öffnen, also sollten sie ihn bewusst füttern und ihm auch zeigen, dass das reicht. Wenn er mehr frisst, als gut für ihn ist, könnte es zur Adipositas kommen, d.h., es würden gesundheitliche Probleme auf Erwin zukommen. Ich würde Ihnen daher empfehlen, sich mit einem Ernährungsberater für Hunde in Verbindung zu setzen und einen Ernährungsplan für Erwin erarbeiten zu lassen. Adressen finden Sie online auf theralupa.de
Bis dahin, lieben Gruß an Erwin!
Ihr Dirk Röse

< zurück