Therapeuten-Porträt: THP & HP Sabine Kreil

201504 Portrait1SABINE KREILTIERHEILPRAKTIKERIN & HEILPRAKTIKERIN,
DOZENTIN AN DEN PARACELSUS SCHULEN

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mein Name ist Sabine Kreil, ich bin 47 Jahre alt, Mutter von zwei Kindern und lebe auf dem „platten Land“ in Mittelhessen.
Ich habe ursprünglich die Ausbildung zur Masseurin, medizinischen Bademeisterin und medizinischen Fußpflegerin absolviert und in diesem Beruf auch für verschiedene Institutionen gearbeitet.

Foto: KreilDa mich Tiere aber mein ganzes Leben lang begleitet und ich mein Wissen und meine Berufserfahrung auch immer für Tiere eingesetzt habe, hatte ich den Wunsch, dies zu vertiefen und machte eine Ausbildung in der Barhufbearbeitung. Angestachelt davon, tiefer eintauchen zu wollen, habe ich im Anschluss daran die Ausbildung zur Tierheilpraktikerin absolviert sowie zahlreiche Fachausbildungen und Fortbildungen in den Bereichen Klassische Homöopathie, Akupunktur, Phytotherapie uvm. Mit dieser Kombination aus Wissen und Berufserfahrung eröffnete ich 1999 dann meine eigene Tierheilpraxis. Im Jahr 2000 kam meine geschätzte Kollegin Christina Jahnke hinzu, mit der ich seither eine Gemeinschaftspraxis betreibe. Nebenbei bin ich noch Landwirtin und habe auch bei dieser Tätigkeit viele Tiere zu versorgen. Hier erweisen sich meine Ausbildungen und meine Erfahrung immer wieder als großer Vorteil, da die mir anvertrauten Tiere erheblich von meinem Wissen im Bereich Natur- und Tierheilkunde profitieren.

Im Praxisalltag wurde ich oft auch von Menschen angesprochen, ob ich ihnen nicht medizinisch weiterhelfen könne. Daher beschloss ich, auch noch die Ausbildung und Prüfung zur Humanheilpraktikerin zu machen.
Eine abgeschlossene Ausbildung im kaufmännischen Bereich rundet mein Profil ab, denn auch Praxisführung und -verwaltung will gelernt sein.

Foto: KreilIn dieser „Rundum-Kombination“ bin ich nun hauptberuflich tätig und freue mich darüber, jeden Tag Menschen und Tiere gleichermaßen beraten und behandeln zu können. Ich bin ein Fan der individuellen Therapie und genau das zeichnet die Naturheilkunde für mich aus. Denn selbst wenn der Krankheitsname gleichlautend ist, so ist die Symptomatik doch oft grundverschieden. So ist für jeden Patienten ein individuelles Behandlungskonzept zu erstellen – und das sehe ich als Herausforderung, die den Beruf zu etwas ganz Besonderem macht. Immer zu prüfen, welches die erfolgversprechendste Therapiemethode zu sein scheint und diese gezielt anzuwenden, ist mein Weg zum Erfolg. Grenzen zu kennen und Möglichkeiten zu gestalten, den Patienten Wege zu zeigen, um Ziele zu erreichen, das lässt mir den Beruf zur Berufung werden. Ich liebe es, Menschen und Tiere ein Stück weit auf ihrem Weg begleiten zu können und bin bei jedem Patienten mit Herz und Seele dabei, um Krankheiten zu lindern, Situationen zu verbessern oder das Leben wieder lebenswerter zu machen.

Foto: KreilEine besondere Herausforderung sehe ich in Krankheiten, die als chronisch, unheilbar oder austherapiert gelten, wie z. B. alle onkologischen Erkrankungen. Denn gerade bei diesen kann man oft, trotz ungünstiger Prognose, noch sehr viel bewirken und Leid lindern. Wobei es mich auch traurig stimmt, dass kaum jemand die dabei möglichen Therapien kennt, nutzt oder anwendet, obwohl sie zum Teil hochwirksam sind. Ich recherchiere und forsche seit Jahren, um neue Methoden kennenzulernen, anzuwenden oder zu entwickeln. So haben wir z. B. in diesem Jahr eine Studie zum Thema Blutlasertherapie durchgeführt, um Pferden zu helfen, die an einer chronischen systemischen Erkrankung wie z. B. dem Sommerekzem, leiden. Für uns ein echter Lichtblick am Horizont! Im Jahr 2004 kamen die Paracelsus Schulen auf uns zu und fragten, ob wir bei der Tierheilpraktiker-Ausbildung als Dozentinnen mitwirken wollen. Wir haben spontan zugesagt und so unterrichte ich seither an verschiedenen Schulen (Mainz, Gießen, Dortmund) THP- und HP-Studenten und freue mich, mein Wissen weitergeben zu können.

Auch an der Paracelsus Schule Siegen unterrichte ich sehr gerne und erinnere mich an früher, als wir noch im alten Gebäude „unterm Blechdach“ im Sommer mit Ventilator unterrichteten. Heute sind die Räumlichkeiten neu gestaltet und vermitteln Wohlfühlatmosphäre auch an heißen Tagen. „Die Siegerländer sind ein Völkchen für sich“ – behaupten zumindest meine Schüler. Und das habe ich in den vielen Jahren als Dozentin auch erfahren dürfen. Hart, aber herzlich, immer hochmotiviert, auf eigene Art humorvoll und manchmal auch recht stur. Frau Heidkamp, seit Jahren Schulleiterin in Siegen, hat immer ein Lächeln für Studenten und Dozenten übrig und auch stets einen lustigen Spruch auf Lager. So macht das Unterrichten Spaß und ich freue mich jedes Mal aufs Neue, viel Wissen und praktische Erfahrung zu vermitteln.

< zurück