Silvesterangst bei Tieren: Mit dem Training früh beginnen

Fotos: © Mathaywardphoto, macroart - FotoliaUm unseren Tieren den Silvesterabend zu erleichtern, sollte man sie frühzeitig an die zu erwartenden Geräusche gewöhnen. Dazu sind CDs mit unterschiedlichsten Geräuschen wie Feuerwerk, Gewitter, Donnergrollen, Gewehrschüsse, Sirenen etc. im Handel erhältlich. Starten Sie leise und kurz mit positiven Erlebnissen, bis sich Ihr Tier an das jeweilige Geräusch gewöhnt hat und steigern Sie dann die Intensität.

Fotos: © Mathaywardphoto, macroart - FotoliaLeider ist dieser kleine Tipp kein Allheilmittel, denn nicht alle Tiere lassen sich ihre Ängste auf diese Weise nehmen. Auch das Gegenteil kann eintreten und das Tier wird auf die Geräusche erst noch sensibilisiert und die Ängste werden damit weiter verstärkt.

Auch eine generelle Geräuschangst, die sich durch das ganz Jahr zieht, kann vorliegen, ohne dass uns das bewusst ist. Ursachenfindung und Behebung sollte deshalb an erster Stelle stehen.

Manchmal können schulmedizinische Präparate, die der Tierarzt verordnet, kurz für Abhilfe sorgen. Beachtet werden muss dabei jedoch, dass Medikamente, die nur auf den Muskeltonus wirken, die Tiere zwar „ruhig stellen“, jedoch nicht im Sinne eines Angstverlustes.

Fotos: © Mathaywardphoto, macroart - FotoliaAlternativ können Pheromone, phytotherapeutische (z. B. Lavendel) oder homöopathische Mittel begleitend zu einer Verhaltenstherapie eingesetzt werden. So kann Ihr Tier effizient und ohne „chemische Keule“ an bestimmte Geräusche gewöhnt werden.

Erfahrene Therapeuten und Tierheilpraktiker hierzu finden Sie im Suchportal www.theralupa.de.

Fotos: © Mathaywardphoto, macroart - Fotolia

< zurück