Fledermäuse

Foto: ©ms-grafixx.de - FotoliaGEDANKEN VOM TIER-MENSCHLICHEN DIWAN

Foto: CreativeNature.nl Rudmer ZwerverEUROPAS ABENDSEGLER ODER VAMPIRE IN DEUTSCHLAND

MONIKA HEIKE SCHMALSTIEG IM GESPRÄCH MIT DR. MICHAEL BARKHOFF

Was vor einigen Jahren noch eine eher seltene Erscheinung war, ist heute ein allabendliches Szenario, verbunden mit Gänsehaut – durch die Stadt fliegende Fledermäuse!
Fledermäuse erinnern an die Geschichten um Graf Dracula. Alte Vorurteile, wie „Fledermäuse verfangen sich in den Haaren, beißen um sich, kratzen Augen aus, bringen Unheil und haben etwas Mystisches an sich“, sind unwahr. Wahr ist aber, dass es Fledermaustollwut gibt und eine Fledermaus bis zu 40 Kilometer pro Nacht fliegen kann. Dabei sind die Mausohr- Fledermäuse mit einer Flügelspannweite von über 40 Zentimeter die größten Exemplare hier in Deutschland. Sehr beachtlich, darum lassen sich manche auch sehr gut erkennen, wenn sie in der Dämmerung flattern.
An einem lauen Sommerabend habe ich die flatternden Mäuse gezählt. Im Auto auf einer Strecke von ca. 25 Kilometern über Land sah ich 20 Stück. Und auch bei mir im Garten gibt es einen regen Flugverkehr von Fledermäusen. Im Stadtpark, in Kirchen, Klöstern, Türmen und Höhlen, überall dort, wo es die Möglichkeit gibt, geeignete Tagruheplätze zu finden, lassen sich Fledermäuse gerne nieder. Häufig ist es auch passiert, dass die Nachtsegler nah an meinem Kopf vorbeisausten. Nun wollte ich mehr wissen, erkundigte mich beim Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU) und befragte den Experten und Fledermausbetreuer im Landkreis Nienburg, Dr. med. vet. Michael Barkhoff, Leiter der Tierklinik Nienburg und Spezialist für Augenheilkunde am Tier.

Fotos: © Vitalii Hulai - FotoliaMonika Heike Schmalstieg
Ist die Fledermaus immer noch weltweit vom Aussterben bedroht oder gibt es mittlerweile einen Populationssprung?

Dr. Michael Barkhoff
Weltweit gibt es etwa 1.000 verschiedene Arten von Fledermäusen und den ihnen verwandten Flughunden. Zumindest die in Deutschland beheimateten Arten sind alle vom Aussterben bedroht! Insbesondere die Ausräumung der Landschaft und die damit einhergehende Verarmung der Natur an Insekten durch intensive Landwirtschaft führen zu einer reduzierten Nahrungsgrundlage. Außerdem leiden alle Fledermäuse unter akutem Quartiermangel: Alte Bäume mit entsprechenden Höhlen werden immer seltener, intensive Wärmedämmung an Gebäuden führt zu immer weniger Hohlräumen und Einschlupflöchern.

M. H. Schmalstieg
Steht die Fledermaus unter aktivem Artenschutz?

Dr. M. Barkhoff
Ja, alle einheimischen Fledermäuse gelten als streng geschützte Arten. Das ist die höchste Schutzkategorie im deutschen Rechtssystem und beinhaltet nach § 44 BNatSchG, dass es verboten ist, sie der Natur zu entnehmen, zu beschädigen, zu töten, ihre Fortpflanzungs- und Ruhestätten bzw. Standorte zu beschädigen oder zu zerstören. Außerdem dürfen sie selbst auch nicht während der Fortpflanzungs-, Aufzucht-, Mauser-, Überwinterungs- und Wanderungszeit erheblich gestört werden. Das bedeutet also auch, dass man nicht einfach ein Fledermausquartier an oder in seinem Privathaus zerstören darf.

M. H. Schmalstieg
Wie viele verschiedene Fledermausarten hat man in Deutschland gesichtet?

Dr. M. Barkhoff
In Deutschland gibt es ca. 30 verschiedene Fledermausarten.

M. H. Schmalstieg
Stehen alle Arten unter Naturschutz?

Dr. M. Barkhoff
Alle Arten stehen ausnahmslos unter strengem Schutz.

M. H. Schmalstieg
Gibt es signifikante Unterschiede zu Stadtfledermäusen und auf dem stillen Land lebenden Arten?

Dr. M. Barkhoff
Man kann bezüglich ihrer Lebensweise Fledermausarten benennen, die bevorzugt in Waldgebieten leben, im Unterschied zu Arten, die eher die Siedlungsgebiete des Menschen aufsuchen.

M. H. Schmalstieg
Hat die Fledermaus Fressfeinde?

Dr. M. Barkhoff
Vorsehen müssen sich Fledermäuse besonders vor größeren Eulen wie z. B. den Uhus. In der Dämmerung kann aber auch mal ein Falke eine Fledermaus schlagen. Hauptfeinde sind allerdings Marder, Katzen und der Mensch. Hier gibt es besonders in letzter Zeit viele Probleme mit dem sog. geocatching, weil dabei oft schwer zugängliche Verstecke oder Höhlen von Menschen aufgesucht werden und über den Tag ruhende Tiere oder gar im Frühsommer weibliche Tiere mit ihren Jungtieren gestört werden.

M. H. Schmalstieg
Wovon ernähren sich Fledermäuse hauptsächlich?

Dr. M. Barkhoff
Bei uns ernähren sich Fledermäuse ausschließlich von Insekten. Dort, wo Fledermäuse in oder an einem Haus leben, haben die Bewohner z. B. deutlich weniger Last mit Mücken.

M. H. Schmalstieg
Können Fledermäuse außer Ultraschallsignale auch für uns Menschen hörbare Signale von sich geben?

Dr. M. Barkhoff
In die Enge getriebene Tiere können auch richtige „meckernde“ Warnlaute von sich geben. Im Übrigen können Kinder und Jugendliche oft auch noch in hohen Frequenzen gut hören, dort wo Fledermäuse mit ihren Frequenzen gerade erst anfangen.

Fotos: © Vitalii Hulai - FotoliaM. H. Schmalstieg
Wenn Fledermäuse im Ultraschallbereich senden, können es Pferde und Hunde hören bzw. wahrnehmen?

Dr. M. Barkhoff
Die Rufe der Fledermäuse, die sie zur Orientierung und zum Beuteerwerb von sich geben, liegen je nach Art zwischen 10 kHz und reichen bis über 100 kHz. Der Mensch hört Frequenzen zwischen 16 kHz und 18 kHz. Es gibt also Überlappungen mit dem Hörvermögen des Menschen, besonders dem von Kindern, aber auch mit dem Hörvermögen von Pferden, Hunden oder anderen Tierarten.

M. H. Schmalstieg
Gibt es Gerüche wie z. B. Grillfleisch oder süße Bowle, die Dämmerungssegler mögen bzw. anlocken?

Dr. M. Barkhoff
Auf solche Reize reagieren Fledermäuse überhaupt nicht – allenfalls indirekt, wenn durch diese Gerüche Insekten angelockt werden sollten.

M. H. Schmalstieg
Wie verhält man sich, wenn eine Fledermaus häufig gezielt nah am Menschen fliegt?

Dr. M. Barkhoff
Fledermäuse ignorieren den Menschen. Wenn man aber in der Dämmerung oder in einer Sommernacht über eine Wiese geht, können dadurch z. B. Insekten aufgescheucht werden und auf diese wiederum jagen nahrungssuchende Fledermäuse. Subjektiv kann man also den Eindruck gewinnen, dass die Tiere einen anfliegen; sie interessieren sich jedoch lediglich für die mögliche Beute.

M. H. Schmalstieg
Was ist zu tun, wenn es tatsächlich passiert, dass eine Fledermaus sich in einer langen Haarpracht verheddert?

Dr. M. Barkhoff
Dies ist ein Märchen! Das kann nicht passieren, weil Fledermäuse viel zu geschickt und reaktionsschnell sind.

M. H. Schmalstieg
Was empfehlen Sie, Herr Dr. Barkhoff, wenn es tatsächlich zu einem Biss oder zu Hautkratzern durch eine Fledermaus kommt? Ist die Fledermaus-Tollwut ein Thema für uns?

Dr. M. Barkhoff
Das Virus der sog. Fledermaus-Tollwut ist ein anderes als das, welches wir z. B. vom Fuchs kennen. Es sind europaweit nur ganz wenige Todesfälle bekannt, bei denen man nicht ausschließen konnte, dass das Fledermaus-Tollwutvirus eine Rolle spielte. Trotzdem sollte man es grundsätzlich möglichst vermeiden, eine Fledermaus direkt anzufassen – oder, wenn es gar nicht anders geht, nur mit dicken Winterhandschuhen. Sollte es doch zu einem Biss gekommen sein, muss man sich umgehend in ärztliche Hände begeben.

M. H. Schmalstieg
Also können wir uns ganz still und beruhigt in die Abenddämmerung setzen, das Schauspiel genießen und beobachten. Bei Minusgraden sitze ich ja eher drinnen am Kamin. Was macht die Fledermaus im Winter?

Dr. M. Barkhoff
Die meisten Fledermäuse machen einen Winterschlaf etwa von Ende November bis Ende Februar. Sie verbergen sich in Baumhöhlen, Kellern, Bergstollen oder Zwischenwänden von Gebäuden. Es gibt aber auch Arten, die über die Wintersaison ähnlich wie Zugvögel nach Süden ziehen.

M. H. Schmalstieg
Herr Dr. Barkhoff, vielen Dank für Ihre Zeit und diese Informationen. Sie bieten auch geführte Nachtwanderungen mit dem NABU an und referieren über Fledermausarten. Darauf freue ich mich schon!

Dr. M. Barkhoff
Dazu sind Sie herzlich eingeladen – und viele Grüße aus der Tierklinik Nienburg!

Weitere Informationen zu Fledermausarten unter www.nabu.de/aktionenundprojekte/batnight/artenportraits/11297.html

< zurück