Tackernadeln auf dem Speiseplan? Gedanken vom tier-menschlichen Diwan

THP 4 19 gross Page56 Image4Nachdem wir uns nun auch von den Plastiktüten an der Fleischtheke verabschiedet haben, wird sich hoffentlich zeitgleich der Verbrauch an gefährlichen Metallklammern an den Lebensmitteltüten reduzieren. Denken wir z. B. an das frisch eingekaufte Gulasch, das von der Verkäuferin in Folienpapier verpackt, in die Plastiktüte gesteckt und mit Tackerklammern verschlossen wurde. Zu Hause angekommen freute sich der Hund, der das gute Fleisch schon durch die Tüte roch und es aus dem Einkaufskorb klaute. Das leckere Fleisch wurde dann meist gleich mit Tüte verschlungen – und mit Tackerklammern!

THP 4 19 gross Page56 Image1THP 4 19 gross Page56 Image2Mit Plastik kann ein Hundedarm noch einigermaßen fertigwerden. Fatal können sich jedoch die metallischen Klammern auswirken, wenn sie sich in die Magen- oder Darmwand spießen und dort Perforationen auslösen. In der Regel ist dann eine Operation nötig, um die unverdaulichen metallischen Gegenstände wieder aus dem Magen oder Darm zu entfernen und lebensbedrohende Verletzungen zu vermeiden.

So passiert bei Hündin Lara, die seither kein Rindfleisch mehr mag, weil die Tackerklammern so sehr schmerzten, dass ihr Schmerzgedächtnis diesen Vorfall gespeichert hat. Auch machte sich Lara nie wieder über den Einkaufskorb her.

THP 4 19 gross Page56 Image3Tonnenweise Metall fällt pro Jahr durch Tackerklammern an. Abgesehen von den Tackerklammern an den Fleischtüten werden täglich in Büros, an Einkaufskassen und überall dort, wo Bons und Papier zusammengeheftet werden, viele in den Müll geschmissen. Auch an jedem einfachen Teebeutel findet sich eine Klammer. Wenn wir die Mülltrennung genau nehmen, müssten wir die metallischen Tackerklammern getrennt entsorgen. Das Papier am Ende des Teebeutels in den Papiermüll, den Beutel selbst in den Biomüll, die Klammern zum metallischen Sondermüll. Ich habe das einen Monat lang ausprobiert, und siehe da: Am Ende hatte ich ca. 200 g Metall gesammelt. Das ergäbe hochgerechnet pro Jahr 2,5 kg Metall. Statistiken dazu gibt es noch nicht, aber rein hypothetisch auf Büros und ca. 83 Millionen Bundesbürger umgelegt, könnten etwa 202.500 Tonnen zusammenkommen.

THP 4 19 gross Page57 Image2Metall braucht Jahrzehnte, um zu verrosteten und zu verrotten. Verletzen wir uns an einer verrosteten Tackerklammer, besteht die Gefahr der Blutvergiftung. Wir kennen die Geschichte vom rostigen Nagel. Für Altmetall zahlen Schrotthändler sogar Geld, da kommt schon einiges zusammen. Also, liebe Tierbesitzer/innen, verwenden Sie wiederverwendbare Behälter zum Einkaufen, und prüfen Sie, ob die Papiere, die Sie benötigen, unbedingt getackert werden müssen. Selbst eine Büroklammer aus Metall ist keine Alternative. Es gibt umweltfreundliche Tacker, die ein Loch stanzen, sodass man die Seiten zusammenknicken kann. Das Thema Papiermüll besprechen wir ein anderes Mal. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen Sommer. Bis zum nächsten Gedanken vom Diwan.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Monika Heike Schmalstieg

Fotos: © Schmalstieg, uradech14 – Adobe, leisuretime70 – Adobe, Bilanol – Adobe, Shutterstock