Gut Rosenbraken - Praktikums-News

Conner und der Sommer

DoraZett - stock.adobe.comVorgestellt wird in der Praxis ein 9 Jahre alter brauner Labrador-Rüde namens Conner, 39 kg schwer. Conner ist laut Besitzer seit einigen Tagen sehr schlapp und hat keine Lust, sich irgendwie zu bewegen, es sei denn, es handelt sich um eine  Regung, die in Richtung Pool geht oder in die Regentonne. Conner frisst normal, wie der Besitzer berichtet.

Im Rahmen des Praktikums auf Gut Rosenbraken wurde dieser Fall behandelt. Gezielt wurden in der Anamnese kardiologische sowie klinische Symptome erfragt.
Bei Conner wurden bis auf etwas Unlust keine klinischen Symptome erkannt, sodass man sich entschloss, das Herz per Ultraschall zu untersuchen. Hierbei konnten keine Befunde erhoben werden, die auf eine Herzerkrankung schließen ließen. Im Anschluss wurde per Pulsoxymeter die Sättigung des Blutes bestimmt – diese lag bei 98 Prozent – in Bewegung zeigte sich ein Wert von 99 Prozent. Die Gangbildanalyse bestätigte das erwähnte Verhalten von Conner: Er legte sich nach kurzer Bewegung gepflegt in den Schatten und blieb dort still liegen. Auf Animation mit Leckerlis rührte er sich dann aber, und Conner zeigte von Männchen machen bis über den Rücken rollen so ziemlich alles, was er kann.

master1305 - stock.adobe.comDer Besitzer wurde gezielt nach der Flüssigkeitsbilanz gefragt, woraufhin er erklärte, dass Conner immer Wasser zur Verfügung hat, sich jedoch mehr mit seinen Ruhephasen beschäftigen würde.
Als dann die Frage gestellt wurde, was Conner denn zu fressen bekäme, wurde klar, wo das Problem lag. Denn Conner kann sich den ganzen Tag am Fressen bedienen, und zwar so viel er möchte. Übermäßige Futterzufuhr, gepaart mit den hohen Temperaturen, die zurzeit hier vorherrschen, fassten die Symptome zu einem klinischen Bild zusammen.
Conner ist überladen mit Futter und wurde dadurch bei diesen sommerlichen Temperaturen immer träger. Entsprechend wurde in Absprache mit dem Besitzer ein sommerlicher Futterplan erstellt, der für Conner leichte Kost und Flüssigkeit beinhaltete.
Nach kurzer Zeit berichtete der Besitzer, dass Conner wie ausgewechselt sei. Er suche zwar immer noch Schatten, ist aber deutlich aktiver und auch dünner geworden.
Dieses Beispiel ist kein Einzelfall. Bei sehr warmem Wetter geht es Hunden wie uns Menschen: Wir schwenken um auf leichte Kost, aber der Hund bekommt nach wie vor nur das, was wir ihm vorsetzen. Man sollte also im Hochsommer auch den Hunden leichte Kost anbieten, denn auch unsere Freunde haben mit den Temperaturen zu kämpfen.
Ihr Dirk Röse

Fotos: DoraZett - stock.adobe.com, master1305 - stock.adobe.com