Tierwissen für Kids: Der Wellensittich

201504 Kinder1WORAN KANN MAN EIN MÄNNCHEN VON EINEM WEIBCHEN UNTERSCHEIDEN?

Über dem Schnabel der Wellensittiche befindet sich die Nasen- oder Wachshaut mit den Nasenlöchern. An der Färbung dieser Nasenhaut kann man das Geschlecht des Vogels erkennen. Bei Männchen ist sie kräftig blau gefärbt, bei Weibchchen beige bis bräunlich. Im Alter kann sich das allerdings ändern, sodass eine Geschlechtsunterscheidung dann schwierig wird. Bei ganz jungen Vögeln ist die Wachshaut noch blass und ein Geschlechtsunterschied nur schwer zu erkennen. Männliche Wellensittiche haben jedoch einen ausgeprägten Fütterungstrieb und würgen gerne ihr Futter wieder hoch, um Gegenstände oder Spiegelbilder damit zu füttern, sodass man auch an diesem Verhalten unter Umständen das Geschlecht festmachen kann.

201504 Kinder2KÖNNEN WELLENSITTICHE WIRKLICH SPRECHEN?

Ja, denn Wellensittiche gehören zu den Papageien und sind wie alle Papageienvögel in der Lage, Laute nachzuahmen. Männliche Vögel tun sich dabei etwas leichter als weibliche, weil Männchen von Natur aus mitteilsamer sind und insbesondere während der Balz mehr singen. Ob und wie viel ein Wellensittich spricht, hängt aber auch von der Geduld und der Zeit des Besitzers ab, die er für den Vogel aufbringt. Natürlich gehört auch viel Talent dazu und nicht jeder Wellensittich, egal ob männlich oder weiblich, ist gleich talentiert.

201504 Kinder3WIE ALT WERDEN WELLENSITTICHE?

Wellensittiche können 15 Jahre alt werden, aber das Durchschnittsalter liegt bei 7 - 8 Jahren. Das hängt mit den Zuchtbedingungen und der Ernährung der Vögel zusammen. Krankheiten treten in der Regel ab dem 4. Lebensjahr auf, sodass der Zeitraum zwischen dem 4. und dem 7. Lebensjahr als kritische Phase betrachtet wird. Ist diese überwunden, kann der Wellensittich durchaus ein hohes Alter erreichen.

WARUM TRAGEN WELLENSITTICHE EINEN RING UM DEN FUSS?

Wellensittiche gehören zu den Papageien und können deshalb die Psittakose bekommen, eine Papageienerkrankung, die auf den Menschen übertragen werden kann. Um eine Ausbreitung dieser Erkrankung zu verhindern und kranke Vogelbestände ausfindig machen zu können, hat die Regierung die amtliche Beringungspflicht eingeführt. So kann die Herkunft jedes Vogels nachvollzogen und kranke Tiere können zurückverfolgt werden. In Deutschland braucht man zur Zucht von Wellensittichen eine Genehmigung. Der Fußring gilt deshalb auch als Garant dafür, dass der Vogel aus einer genehmigten Zucht stammt.

WAS FRESSEN WELLENSITTICHE?

Wellensittiche sind Grassamen fressende Papageien, deshalb besteht ihre Grundnahrung aus Samenkörnern. Neben der Grundnahrung braucht der Wellensittich aber noch Frischkost wie Obst, Gemüse und Kräuter. Kopfsalat wird auch gerne gegeben, ist unter Wellensittichexperten aber umstritten. Petersilie kann giftig sein und sollte deshalb nicht gefüttert werden. Wichtig sind aber kleine Extras, die für den Wellensittich lebensnotwendig sind. Dazu gehören Sepia, Kalk- und Mineralsteine, um den Kalkbedarf zu decken, und Grit, damit die Nahrung der Vögel im Magen besser zerkleinert werden kann. Auch Eifutter ist begehrt und gesund und kann z. B. als Gemisch mit Zwieback, geriebener Karotte und etwas Traubenzucker gegeben werden.

Foto: © fotomaster – Fotolia, Shutterstock (2), Fotolia

< zurück