Tierwissen für Kids: Koi

201703 Koi1Was bedeutet Koi?

Der Begriff Koi leitet sich vom japanischen Wort  Nishikigoi (Brokatkarpfen) ab, was sich auf die  unterschiedlichen Farbvarianten dieser Fische zurückführen lässt. Es gibt die Koi in Weiß, Silber, Orange, Schwarz und Rot – gestreift, getupft und getigert. 

Es handelt sich um eine aus  Japan stammende spezielle Zuchtform des Karpfens.  Nishikigoi  ist  für  Nicht-Japaner viel  zu  schwierig  auszusprechen,  sodass  sich  die  Kurzform Koi durchgesetzt hat.

201703 Koi3Ist der Koi ein Haustier?

Da Koi durchaus zahme Fische sind, werden sie von vielen ihrer Besitzer auch wie Haustiere behandelt. Das Halten von Koi ist eine Wissenschaft für sich, denn sie haben einen hohen Anspruch an Wasser und Teich, da sie sehr empfindlich gegenüber Nitrit-, Ammoniak- und ph-Wert-Schwankungen sind. Wer sich Koi hält, sollte sich mit Wasserqualität und Teichfilteranlagen auskennen. Ohne spezielle Filteranlagen und ohne Zufuhr von Sauerstoff mithilfe von z. B. Membranpumpen ist die Haltung von Koi nicht möglich. Auch der Platzanspruch der Koi ist hoch, sodass auf etwa 1000 l Wasser nur jeweils ein Fisch gehalten werden sollte. Zudem werden Koi bis zu 1 m lang, sodass sie nicht im Aquarium Platz finden. Koi sind Teichfische. Ein Koiteich sollte mindestens 2 m tief sein.

201703 Koi2Was fressen Koi?

Es gibt im Handel spezielles Koifutter, das dafür sorgt, dass die Farben  immer  schön  leuchten.  Koi  freuen  sich  aber  auch  über  getrocknete  Maden und sogar ein Stück Brot. Wirfst Du ein ganzes Brötchen in den  Teich, dann spielen die Koi so lange damit, bis es völlig aufgeweicht  verspeist werden  kann.  Koi  sind  keine  Raubfische,  sie  haben  keine  Zähne und können deshalb auch niemanden verletzen.

201703 Koi4Woran erkennt man einen Koi?

An ihren verschiedenen Farben und Muster. Ein bisschen sehen sie aus  wie  Goldfische,  sind  aber viel  größer  und  farbenprächtiger.  Der  bekannteste Koi ist weiß und hat einen roten Fleck auf dem Kopf. Es gibt sie auch als  einfarbige Varianten und mit oder ohne Schuppen. Vom Goldfisch unterscheiden sie sich außer in Größe und Farbenpracht auch noch dadurch, dass sie zwei Paar  Bartfäden besitzen, die ihnen zum Tasten und Riechen dienen.

201703 Koi5Wie groß wird ein Koi?

Bis zu 1 m lang. Die mittlere Größe liegt bei  50 – 70 cm.

Wie alt werden Koi?

Koi können bei exzellenter Haltung ein Alter von  60 Jahren erreichen. Allerdings sind die Anforderungen an den Teich sehr hoch: Die Wasserqualität muss gleichbleibend gut sein und das Wasser immer gefiltert werden.

Was macht ein Koi im Winter?

Am besten gedeihen die Koi bei Wassertemperaturen zwischen 15  und 25 Grad Celsius, sie überleben aber auch zwischen 3 und 38  Grad,  sodass  man  sie  im  zugedeckten  Teich überwintern lassen kann, wenn  man keine Teichheizung hat. Der Koi  passt  seinen  Stoffwechsel  der  Wassertemperatur  an.  Je  kälter  es  ist,  desto reaktionsärmer wird er, d. h., er  taucht weit ab, bewegt sich kaum und  nimmt  keine  Nahrung  zu  sich. Wichtig  ist  im  Winter, dass der Teich nicht zufriert und Sauerstoff mithilfe einer Pumpe zugeführt wird.

Fotos: ©Privat, isselee – Fotolia

< zurück