Flöhe & Zecken - Kampf den Quälgeistern

INFORMATIONEN VOM LABOR THP 2 20 Final klein Page24 Image3

Mit den ersten Sonnenstrahlen steigt nicht nur bei uns die Stimmung, sondern auch Plagegeister wie Zecken, Flöhe oder  Milben wittern ihre Chance und machen unseren Vierbeinern jetzt das Leben schwer.

FlöheTHP 2 20 Final klein Page24 Image1

Ektoparasiten wie Flöhe treten gerade bei warmer Jahreszeit als „Begleiterscheinung“ auf. Die 2-3 mm großen Parasiten halten sich meist im Rücken- und Halsbereich, hinter den Ohren und der Kruppe von Hund und Katze auf. Ihre Eier legen sie im Fell der Tiere oder in der Umgebung (Wohnung) ab. 80-90 % der Flöhe leben nahe des Tieres, 10-20% auf dem Wirtstier selbst.

Auch im Winter sind die kleinen schwarzbraunen Ektoparasiten aktiv. In geheizten Wohnungen kann der Blutsauger sich ungehindert weiterentwickeln.
Juckreiz ist das Leitsymptom bei einem Flohbefall. Ebenso bei einer Flohallergie, die durch den Speichel der Plagegeister ausgelöst wird. Durch den starken Juckreiz können sich Sekundärinfektionen bilden. Der Nachweis von Flohbefall erfolgt mittels Flohkamm, mit dessen Hilfe man schwarzen, krümeligen Flohkot aus dem Tierfell bürsten kann.
Hat der Vierbeiner Flöhe, so liegt meist auch ein Befall von Endoparasiten vor, eine häufige Begleiterscheinung der kleinen Blutsauger. Daher ist bei einem Flohbefall eine parasitologische Untersuchung einer Sammelkotprobe durch ein Labor immer anzuraten.

Zecken

THP 2 20 Final klein Page25 Image1Bei Zeckenbefall sollten auf keinen Fall Butter, Nagellack, Klebstoff oder sonstige Dinge auf den Blutsauger gegeben werden. Angeblich erstickt die Zecke dann oder ist leichter zu entfernen – dem ist aber nicht so! Zur Entfernung der Zecke gibt es diverse Hilfsmittel. Aber egal, ob man eine Pinzette, eine Zeckenzange oder einen Zeckenhaken benutzt, die Zecke muss immer hautnah gegriffen, langsam und gerade herausgezogen werden. Neben üblichen Zeckenzangen gibt es in der Apotheke auch Zeckenkarten. Ein Quetschen der Zecke sollte vermieden werden, sodass diese nicht aus Panik Giftstoffe über den Speichel in den Wirtskörper pumpt. Bleibt noch ein Rest des Stechapparates zurück, wird dieser meist von selbst abgestoßen.

Bei Verdacht auf durch Zecken übertragene Borrelien ist der Borrelien-Blot das Mittel der Wahl. Dieser kann durch eine Serum- oder Vollblutprobe im Labor bestimmt werden. Der Blot erkennt verschiedene Oberflächenstrukturen von Borrelien. Resultat: Man kann in der Regel deutlich unterscheiden, ob die Antikörper von einer Impfung, einem Erregerkontakt oder einer Infektion stammen.
Wenn ein Tierhalter wissen möchte, ob sich sein Vierbeiner über eine Zecke angesteckt hat, ist es auch möglich, die Zecke zur Untersuchung ins Labor zu schicken. Mittels des Direktnachweises über PCR (Polymerase Chain Reaction) können wir herausfinden, ob die Zecke überhaupt mit Borrelien infiziert war und so als Überträger in Frage kommt.
Aber nicht nur Borrelien, sondern auch Babesien, Ehrlichien oder Anaplasmen können durch einen Zeckenbiss übertragen werden und unsere geliebten Vierbeiner krank machen. Auch hier gibt eine Laboruntersuchung über eine Blutprobe Aufschluss.

THP 2 20 Final klein Page25 Image2Behandlung

Leider ist zu beobachten, dass Ekto- sowie Endoparasiten vermehrt Resistenzen gegen die „gängigen“ Bekämpfungsmittel bilden, was zu einem allgemeinen Umdenken anregen sollte. Wirkten vor einigen Jahren die chemischen Präparate noch relativ zuverlässig, ist dies heutzutage nicht mehr der Fall. Außerdem sollte man sich immer vor Augen führen, dass es sich bei den chemischen Mitteln oft um Nervengifte handelt, die innere Organe wie Leber und Nieren schädigen und Hautreaktionen, Juckreiz, neurologische Erscheinungen (Überempfindlichkeit, epileptiforme Anfälle), Muskelkrämpfe, Erbrechen und respiratorische Erkrankungen zur Folge haben können.
Es gibt auch Halsbänder, Spot-ons (Präparate, die in den Nacken geträufelt werden) und Fellspray auf natürlicher Basis, die Margosa-Extrakt, Citronella und Nelkenblütenöl enthalten und gegen Zecken, Flöhe und Milben wirken. In einer Vergleichsstudie in der Schweiz konnte nachgewiesen werden, dass diese neue Wirkstoffkombination mindestens genauso stark wirkt wie das seit Jahrzehnten eingesetzte Insektizid DEET – und das ohne Nebenwirkungen. Auch Tabletten, die Mineralien, Vitamine, Reisstärke (Getreide) und Trockenfleisch enthalten, die der Haut eine Ausdünstung verleihen, die Zecken nicht mögen, sind eine gute Alternative.
Generell gilt natürlich, egal ob mit oder ohne Schutz: Nach jedem Spaziergang sollte man sein Haustier (am besten auch sich selbst) nach Zecken absuchen, damit diese so früh wie möglich entfernt werden können.

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben oder zu den einzelnen Laboruntersuchungen, zögern Sie nicht uns anzurufen oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

THP 2 20 Final klein Page25 Image3Herzlichst
Ihr Tierheilpraktikerlabor Vetscreen
Tel. 0971/78597902
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.vetscreen.de

Fotos: © MRuckszio – Adobe, DoraZett – Adobe

< zurück

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen nutzerfreundlichen Service zu bieten sowie Nutzerverhalten in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, unsere Seite zu nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Analysemaßnahmen zu. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Impressum
OK