Tauben: 8 x Insiderwissen

Tauben haben erstaunliche visuelle Fähigkeiten. Sie können sich bis zu 725 verschiedene Muster einprägen und schaffen es, auf Fotos Frauenvon Männergesichtern auseinanderzuhalten. In einem Versuch lernten die Tiere sogar, ein Gemälde von Marc Chagall zuverlässig von einem Vincent van Gogh zu unterscheiden.


In der Antike galten Tauben  als besonders rein. Man glaubte nämlich, dass die Tiere keine gelbe Galle besäßen. Diese wurde als Sitz des Bösen  im menschlichen Körper angesehen. Wegen dieser „Reinheit“ wurden Tauben früher leider oft als Opfer im Tempel  getötet.


Tauben sind wie Seepferdchen: Sie sind treue Tiere, absolut monogam. Haben sie einmal ihren Lebenspartner gefunden, weichen sie nicht mehr von seiner Seite. Eine neue Partnerschaft gehen sie nur dann ein, wenn das  andere Tier stirbt, oder wenn sie davon ausgehen, nicht  mehr zu ihm zurückkehren zu können.


Die Tauben (Columbidae) sind  eine große Familie.  Es gibt weltweit über 300  Taubenarten.


Dass die Taube als Friedenssymbol Karriere gemacht hat, entspricht nicht ihrem Verhalten. Im Gegensatz zu Falken sind Tauben untereinander sehr aggressiv und angriffslustig.


Die einzigen Wirbeltiere, bei denen Männchen und Weibchen genauso viel vom Hormon Prolaktin produzieren, sind Tauben. Das erklärt, so argumentieren Wissenschaftler, warum sich bei Tauben beide Elternteile gleich viel um die Aufzucht der Brut kümmern.


Tauben orientieren sich u. a. mit einem Magnetsinn. An ihren Nervenenden liegen magnetische Partikel, mit denen sie das Magnetfeld der Erde wahrnehmen. Auch der Geruchssinn hilft ihnen, ihre Flugrouten zuverlässig einzuhalten. Manche Brieftauben haben sich aber an den Menschen angepasst und fliegen entlang von Autobahnen oder Schienen – selbst wenn das für sie einen Umweg bedeutet.


Tauben produzieren in ihrem Kropf eine Art Milch. Sowohl Männchen als auch Weibchen können die nahrhafte Flüssigkeit bilden, mit welcher der Nachwuchs gefüttert wird.

< zurück