Beauty Cat: Schönes Fell braucht Pflege

Foto: Schwarz – FotoliaObwohl Katzen mehrere Stunden am Tag damit verbringen, sich zu putzen, reicht diese „Katzenwäsche“  oft nicht aus, um das Fell sauber und filzfrei zu halten. Das Thema Fellpflege wird also nicht nur bei Katzen, sondern auch bei uns Besitzern großgeschrieben! Fellpflege ist wichtig für das Wohlbefinden einer Katze und verrät zugleich sehr viel über ihren Pflege- und Gesundheitszustand. Insbesondere Langhaarkatzen benötigen eine intensive Fellpflege, wenngleich Glanz und Schönheit des Fells nicht nur  vom Kämmen und Bürsten, sondern auch von einer ausgewogenen Ernährung abhängen.

Haar ist nicht gleich Haar

Die Haare des Katzenfells sind mit den Haaren des Menschen nicht vergleichbar. Katzenhaare sind in Büschel angeordnet. Jedes Haarbüschel enthält drei verschiedene Haararten. Im Zentrum jedes Büschels befindet sich das Leithaar. Es ist lang und dick, und kann bei einem Gemütswechsel (z.B. Drohgebärde) über einen kleinen Muskel am Haarschaft aufgestellt werden. Um das Leithaar gruppieren sich einige etwas kürzere und weichere Grannenhaare und jede Menge feine, sehr weiche und stark gewellte Wollhaare. Je nach Länge der Grannenhaare, die dem Katzenfell ihr Volumen verleihen, spricht man von Kurzhaar-, Halblanghaar- oder Langhaarkatzen. Filzknoten im Fell bilden sich bei Langhaar- und Halblanghaarkatzen schneller als bei Kurzhaarkatzen, aber auch Kurzhaarkatzen können verfilzen. Zur mechanischen Pflege des Katzenfells wird im Handel unterschiedliches Fellpflege-Equipment angeboten. Generell gut geeignet für das seidige Katzenfell sind mittelharte Bürsten oder solche mit Gummiborsten, da diese während des Bürstens zugleich die Haut massieren, ohne sie zu verletzen. Auch Kämme eignen sich sehr gut, allerdings sollten die Kammzähne nicht zu eng beieinanderliegen, damit die dichten Wollhaare ausgekämmt und nicht ausgerissen werden.
Gebürstet oder gekämmt werden sollte immer der gesamte Körper, also auch der Bauch, die Beine und der Kopf. Insbesondere am Bauch und den Innenschenkeln ist das Fell sehr flauschig, sodass sich hier besonders gerne Filzknoten bilden. Mit den Jahreszeiten wechseln die Katzen ihr Fell und fangen extrem stark an zu haaren. Hier ist es empfehlenswert, zusätzlich zum Kämmen/Bürsten mit einem feuchten Lappen über das Fell zu streichen, um die verbliebenen losen Haare zu entfernen.

Bitte nicht baden

Viele Katzen mögen es, gekämmt oder gebürstet zu werden, und genießen es geradezu, aber die meisten Katzen lieben es gar nicht, gewaschen oder gebadet zu werden. Das Baden einer Katze mit Shampoo oder einer Waschlösung ist tatsächlich nur in Ausnahmesituationen oder bei bestimmten Krankheiten nötig und sollte unbedingt immer mit einem Tierarzt abgesprochen werden. Die Haut von Katzen kann auf nicht für Katzen zugelassene Shampoos empfindlich reagieren und Ekzeme bilden.

Foto: Fotolia – Bastian ScheefeKatzenwäsche mit Tücken

Damit Katzen ihr seidiges Fell durch Lecken säubern können, befinden sich auf ihren Zungen eine Vielzahl rauher Papillen, sodass die Katzenzunge wie eine kurzborstige Bürste durchs Fell gleiten kann. Dadurch ist es den Katzen einerseits möglich, ihr Fell durch Lecken zu säubern und zu glätten, andererseits bleiben ausfallende Haare aber auch an der Zunge haften und werden abgeschluckt. Wer seine Katze schon einmal gebürstet hat, weiß, wie viele Haare der Katze dabei ausfallen, und kann sich ein ungefähres Bild davon machen, was die Katze pro Tag an Haaren abschluckt. Da die Haare im Magen nicht verdaut werden können, bilden sich Haarbälle, medizinisch Bezoare genannt. Diese müssen wieder herausgewürgt werden, um keinen Magen-Darm-Verschluss zu verursachen. Zur Unterstützung des Herauswürgens kann der Katze Katzengras oder eine spezielle Paste gegeben werden. Diese Pasten sind im Zoohandel erhältlich und werden von den meisten Katzen sehr gerne gefressen.

Schönes Fell kann durch den Magen gehen

Die Fellpflege kann bei unseren Katzen aber nicht nur von außen, sondern auch von innen über die Nahrung erfolgen. Zusatzstoffe, wie sie in hochwertigen Futtermitteln enthalten sind, können zum Haut- und Haarstoffwechsel der Katze positiv beitragen. Schwefelhaltige Aminosäuren wie Cystin und Methionin sind unverzichtbar für die Synthese des Kreatins, dem Hauptprotein des Haarstoffwechsels. Aber auch Mineralstoffe und Spurenelemente tragen zum Haarwachstum und zur Haargesundheit bei. Das Spurenelement Zink dient als Co-Faktor der Bildung von Kollagen und Kreatin, verfügt auch über wundheilende Eigenschaften für die Haut. Großen Einfluss auf Glanz und Geschmeidigkeit des Katzenfells haben Vitamin H, Biotin (Vitamin B8) und essenzielle Fettsäuren. Fettsäuren werden unter dem Begriff Triglyceride zusammengefasst und sind die wichtigsten Bausteine der Fette. Chemisch unterschieden werden gesättigte und ungesättigte Fettsäuren, wobei die ungesättigten aufgrund ihrer leichteren Aufspaltbarkeit leichter verdaulich und gesünder sind. Insbesondere die ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren zählen zu den hochwertigen Fettsäuren und haben eine positive Wirkung auf Haut und Fellqualität.

DR. ISA FOLTINDR. ISA FOLTIN

TIERÄRZTIN & DIPLOM-JOURNALISTIN

 

TÄTIGKEITSSCHWERPUNKTE

  • Medizinjournalismus für Pharmafirmen,  Wissenschafts- und Publikumsmedien
  • Vergleichende Radiologie bei Mensch und Tier
  • Spezialgebiet Kernspintomographie
  • Dozentin an den Paracelsus Schulen

KONTAKT
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos: © K. Thalhofer – Fotolia, Ingo Bartussek – Fotolia, grafikplusfoto – Fotolia, Bernd Heinzelmann – Fotolia

< zurück