Haut & Haar beim Hund: Welche Pflege ist notwendig?

201702 Haut1 Wie beim Menschen ist auch beim Hund die Haut das größte Organ. Sie schützt u. a. vor Umwelteinflüssen und hält die Körpertemperatur stabil.

Haarwachstum und -wechsel

Das Wachstum des Haares wird von mehreren Faktoren beeinflusst: Dauer und Intensität des Lichtes, Temperatur, Umgebung, biologischer Rhythmus, Sexualzyklus und Jahreszeit. Das Wachstum hängt aber auch von der Versorgung mit Vitaminen, Spurenelementen, Mineralien, Proteinen und Hormonen ab. Dichte, Länge, Farbe und Struktur der Behaarung ist rasse- und typspezifisch. So nehmen auch Pflege, psychische Bedingungen und Haltung Einfluss auf die Qualität des Fells.

201702 Haut5Die Entwicklung des Haares erfolgt in Zyklen

WACHSTUMSPHASE: Bildung des Haares, Zellteilung in der Papille.

KATAGENE PHASE: Die Haarknolle zieht sich zusammen, der Haarfollikel drängt nach außen und schiebt das ausgewachsene Kolbenhaar nach oben.

TELOGENE PHASE: In dieser Ruhephase trennt sich das alte Haar ab. Das Kolbenhaar steckt in kurzen Haarfollikeln bis zum Ausfallen. In der Papille kann wieder eine neue Wachstumsphase beginnen. Das Deckhaar besteht aus einer Medulla (ein Mark), dem anliegenden Kortex (Rinde) und den darüberliegenden, dachziegelartig angeordneten Zellen. Die Haare sind bündelweise angeordnet, bestehend aus Primärhaar und mehreren Sekundärhaaren. In der Wohnung gehaltene Hunde haaren mehr oder weniger das ganze Jahr. Ansonsten ist im Frühjahr und im Herbst der Hauptzeitpunkt des Haarwechsels.

Hautdrüsen

In der Hundehaut finden sich viele Arten von Drüsen auf der Körperoberfläche: Talgdrüsen zusammen mit Haarfollikeln, Drüsen an den Augenlidern, den Geschlechtsorganen und im äußeren Gehörgang. Die öligen Absonderungen halten Haut und Haare sauber, und steuern die Hautfeuchtigkeit. Die zahlreichen verschiedenen Talgdrüsen sind auch an den Lefzen, dem After, im Nacken und an der Rute zu finden. Die zu beiden Seiten des Anus liegenden Analbeutel sind sackartige Hüllen, die als Talg- und Schweißdrüsen fungieren. Über den Ausgang wird beim Kotabsatz und der Kontraktion des Schließmuskels dieses Sekret entleert. Manchmal ist die Analdrüse verstopft und der Mensch muss nachhelfen. Auf der Hautoberfläche sind apokrine Schweißdrüsen verteilt, deren Sekret Adrenalin enthält und deshalb eiweißreich ist. Diese Drüsen regeln nicht die zentrale Temperatur, bewahren die Haut aber vor örtlicher Überhitzung. Die meisten Schweißdrüsen befinden sich auf der Kopfhaut und in den Zwischenzehenhäuten.

201702 Haut6Anatomie und Physiologie der Haut

Die Haut enthält ein hochentwickeltes Nervengeflecht, feine Blutgefäße und Drüsen mit folgenden Aufgaben: Schutz vor Umwelteinflüssen, mechanischen und chemischen Krankheitsursachen, Schutz vor Eindringen von Bakterien und anderen Mikroorganismen. Durch ein ausgedehntes Netz an Haargefäßen steuert die Haut den Blutdruck und reguliert zusammen mit anderen Organen die Temperatur, unabhängig von der Länge des Fells. Diese empfindsame Aufgabe umfasst die Wahrnehmung von Temperatur und Luftschwankungen, Schmerzen und Juckreiz. Die Haut ist ein Spiegel des Zustandes des gesamten Organismus.

Aufbau der Haut
201702 Haut4

201702 Haut8

201702 Haut3Die Haut wird von außen nach innen in drei Schichten unterteilt: die dünne Oberhaut (Epidermis), die darunter liegende Lederhaut (Dermis oder Korium) und die innen liegende Unterhaut (subkutanes Fett) mit Anhangsgebilden wie Haaren, Drüsen etc. Die Epidermis selbst ist ebenfalls mehrschichtig. Sie setzt sich aus Hornhaut, keratinbildenden Zellen, melaninhaltigen Zellen und Nervengefäßen zusammen.

DIE OBERHAUT SELBST IST MEHRSCHICHTIG. SIE BESTEHT AUS 

  • Hornhaut 
  • keratinbildenden Zellen 
  • mit Melanin behafteten Zellen 
  • einem mit Nervengefäßen bestückten Teil

Bei einem gesunden Hund sind die Haarfollikel mit der angeschlossenen Talgdrüse die wichtigsten Eintrittspforten für Schädlinge. Die gesunde Hundehaut ist unverletzt, geschmeidig, nicht trocken oder spröde, und hat eine intakte Hautflora.

Pflege des Hundes201702 Haut7

WICHTIG: 

  • Regelmäßige Fellpflege 
  • Prüfen von Augen und Ohren 
  • Regelmäßige Kontrolle des Mauls

Wir müssen dem Hund das zurückgeben, was wir ihm durch die Domestizierung weggenommen haben: Hygiene und Gleichgewicht von Säuren und Basen. Kommensalen sind Pilze und Bakterien, sie schützen die Haut vor Krankheitserregern. Mit jeder Behandlung gegen Schädlinge werden auch die „guten“ Mikroorganismen beschädigt, denn die Produkte sind oft nicht in der Lage, „gute“ Mikroorganismen von „bösen“ zu unterscheiden. Ein typisches Pflegemittel für den Hund ist das Shampoo, mit beabsichtigten Wirkungen für unterschiedliche Hautund Haartypen. Um eine gewünschte Wirkung zu erhalten, müssen nichtmischbare Substanzen im Shampoo vermengt werden. Dies geschieht mit Tensiden. Lösungsmittel in Shampoos, z.B. Alkohol, sind kostengünstiger, sie haben den gleichen Effekt wie Tenside und sind für die Hundehaut schädlich, weil sie ein hohes Lösungsvermögen für Fette haben, sehr dünnflüssig sind und in die Poren der Haut eindringen. Pflegeprodukte für Menschen können daher für Hunde schädlich sein!

Pflegeprodukte für  den Hund201702 Haut9

WICHTIG: 

  • Produkte mit ph-Wert über 7,0 verwenden 
  • Keine Produkte mit Lösungsmitteln (z.B. Alkohol) einsetzen 
  • Bei Schädlingen den Tierarzt einschalten 
  • Produkte mit wenig Inhaltsstoffen nutzen 
  • Vom Lieferanten die Datenblätter verlangen

Je nach Rasse und Felltyp hat die Haut in Verbindung mit dem Fell, der Unterwolle und dem Deckhaar eine Schutzfunktion gegen Nässe, Kälte, Hitze, Krankheitserreger etc. zu erfüllen. So ist es nicht empfehlenswert. bestimmte Mischlinge oder Rassenhunde im Sommer einfach viel zu kurz oder „nackig“ zu scheren.

ELENA MALIZKIELENA MALIZKI

HUNDEFRISEURIN, TIERAKUPUNKTEURIN 201702 Haut2
TIERHEILPRAXIS UND HUNDEFRISEURSALON IN EITERFELD

 TÄTIGKEITSSCHWERPUNKTE

  • Hundefriseurin
  • Tierakupunktur
  • Dozentin an den Paracelsus Schulen

KONTAKT
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos: © VFotoJagodka – Fotolia, Cynoclub – Fotolia

< zurück