Tierwissen für Kids: Frösche, Unken, Kröten

WAS IST EIN FROSCH?

Frösche sind Amphibien, also Lebewesen, die sowohl im Wasser als auch auf dem Land leben können. Bei Fröschen, Unken und Kröten spricht man insgesamt von Froschlurchen. Der Begriff Froschlurch bedeutet „ohne Schwanz“. Und das trifft sowohl auf Frösche als auch auf Unken und Kröten zu. Im Volksmund spricht man aber einfach nur von Fröschen. Amphibien sind wechselwarm. Ist das Wetter kalt, sinkt die Körpertemperatur und die Frösche werden träge. Ist das Wetter warm, steigt auch die Körpertemperatur der Frösche und damit ihre Aktivität.

WO LEBEN FRÖSCHE?

Frösche leben überall auf der Welt, außer in der Antarktis. Sie leben im Wasser, am Boden, auf Bäumen oder in Erdlöchern. In Deutschland gibt es etwa 14 Froschlurcharten und den aus Amerika stammenden Ochsenfrosch. Frösche entwickeln sich durch eine Metamorphose. Das ist die Verwandlung einer Kaulquappe in einen Frosch. Froschweibchen legen ihre Eier meist im Wasser als sog. Laichschnüre oder Laichballen ab. Aus den Eiern schlüpfen Larven, die sich in wenigen Tagen zu Kaulquappen entwickeln. Nach etwa fünf Wochen wachsen der Kaulquappe kleine Beinchen. Die Kiemen und der Schwanz werden immer kleiner. Nach knapp acht Wochen nimmt die Kaulquappe langsam die Gestalt eines Frosches an, der schnell an die Wasseroberfläche schwimmt, um seinen ersten Atemzug über Wasser zu machen.

BEKOMMT MAN WARZEN, WENN MAN EINEN FROSCH ANFASST?

Nein, das ist eine Mär! Frösche besitzen zwar Drüsen in ihrer Haut, über die sie ein schleimiges Sekret absondern, aber nur, um sich gegen Bakterien und Schimmelpilze zu wehren und nicht, um Warzen zu erzeugen. Unsere einheimische Erdkröte besitzt zusätzlich lang gezogene Giftwülste hinter den Augen, über die sie zur Verteidigung einen Giftcocktail absondern kann. Dieser reizt zwar die Schleimhaut, macht aber keine Warzen. Man kann also einen Frosch problemlos in die Hand nehmen, wenn einem einer über den Weg läuft. Nur küssen sollte man ihn nicht!

WARUM WANDERN KRÖTEN IMMER?

Nicht nur Kröten wandern, sondern auch Frösche und Unken. Aber tatsächlich nur zweimal im Jahr. Sie wandern dabei teilweise mehrere Kilometer weit, um ein geeignetes Gewässer für ihre Eiablage zu suchen. Bereits auf dem Weg zu den Gewässern beginnen sie mit der Paarung. Das kleinere Männchen klammert sich dabei an das wesentlich größere Weibchen, sodass man fast den Eindruck gewinnt, als würde ein Frosch den anderen Huckepack tragen.

IST KERMIT DER FROSCH WIRKLICH EIN FROSCH?

Tja, schwer zu sagen. Unterscheiden lassen sich Frösche, Unken und Kröten nämlich höchstens an ihrer Körperform, Haut und ihrem Körperbau. Frösche haben eine glatte Haut, lange Hinterbeine, sind schnell und lieben das Wasser. Kröten sind träge, haben einen plumperen Körperbau, in etwa vier gleich lange Beine, eine raue Haut und lieben das Land. Unken haben ebenfalls eine raue Haut, sind aber im Vergleich zu Kröten meist bunt gefärbt und haben einen abgeplatteten Körper mit langen Hinterbeinen. Frösche und Unken springen, Kröten laufen. Und Kermit? Lange Beine, glatte Haut, quietschgrün und immer an Land – das kann nur ein Laubfrosch sein!

SITZT DER LAUBFROSCH WIRKLICH GERNE AUF EINER LEITER UND SAGT DAS WETTER AN?

Nein, natürlich nicht! Der Laubfrosch ist zwar ein Kletterkünstler, aber er klettert nicht auf Leitern, um das Wetter vorherzusagen. Der Laubfrosch liebt es, auf Bäume zu klettern und besitzt dafür extra Haftscheiben an den Zehen. Seine Eier legt er auf Bäumen ab, die über ein Gewässer ragen, damit die Kaulquappen nach dem Schlupf direkt ins Wasser plumpsen können.

KANN MAN FRÖSCHE ALS HAUSTIERE HALTEN?

Theoretisch ja, aber man darf nur Frösche aus dem Zoofachhandel zu Hause halten, wenn sichergestellt ist, dass es sich bei den Fröschen um Zuchttiere handelt. Frösche aus freier Natur darf man nicht zu Hause im Terrarium halten. Hält man sich einen Zuchtfrosch, so muss das Terrarium Erde und Wasser enthalten, denn Frösche brauchen beides zum Überleben. Und Frösche brauchen Platz! Deshalb sollte man in einem Terrarium höchstens zwei bis drei Frösche halten und darauf achten, dass das Terrarium groß genug ist.

WAS FRESSEN FRÖSCHE?

Frösche sind Fleischfresser und ernähren sich von Insekten, Larven und Würmern. Um ihre Beute zu fangen, gehen sie auf die Jagd. Sie sitzen gut getarnt auf der Lauer. Kommt eine geeignete Beute vorbei, klappen sie ihre lange, klebrige Zunge aus und schnappen zu. Fliegt ein Insekt vorbei, fängt der Frosch diese z. T. im Sprung.

WIE ALT WIRD EIN FROSCH?

Das hängt davon ab, um welche Art Frosch es sich handelt. Manche Frösche werden nur drei Jahre alt, andere 20. Am ältesten wird der Laubfrosch, der bringt es tatsächlich auf 25 Jahre!

FROSCHFAKTEN

Weltweit gibt es über 3.000 verschiedene Froscharten, in Deutschland leben nur noch 14 Arten. Der kleinste Frosch ist nur einen Zentimeter groß, der größte misst bis zu 30 Zentimeter. Der leichteste Frosch wiegt unter einem Gramm, der schwerste bis zu vier Kilo. Frösche gibt es in den verschiedensten Farben, in Deutschland sind sie grün und beige.

Fotos: © Agenca Animal Picture / Krug, emer, Mitin, Keifer, dule964, kikkerdirk (3) - Fotolia