Fragen Sie unseren Experten: THP Dirk Röse

THP 1 20 final Page27 Image2

THP Dirk Röse, Leiter der VDT-Lehrpraxis auf Gut Rosenbraken

WINTERFELL UND KLIMAWANDEL

THP 1 20 final Page27 Image3FRAU B. SCHREIBT
Lieber Herr Röse, diesen Januar hatten wir sehr warme Temperaturen, und ich konnte beobachten, dass in vielen Offenställen die Pferde schon begannen, ihr Winterfell abzuwerfen. Allerdings kann es auch im Februar und März noch zu Schnee und Frostzeiten kommen. Mir wurde geraten, die Pferde einzudecken, da die Temperaturen nachts oft absinken. Was halten Sie von diesem Ratschlag?
Ist es richtig, dass sich durch das Eindecken das Winterfell nicht wieder bildet, sodass das Fell, falls es im Spätwinter zu langen Frostperioden kommt, zu dünn ist?
Mir wurde auch gesagt, dass Pferde natürliche Instinkte haben und anpassungsfähig sind. Demzufolge soll ich das Wetter abwarten und ggf. nur bei extremem Schneefall und Frost mit Winterdecken reagieren, damit es nicht zur Unterkühlung der Rückenmuskulatur kommt. Was halten Sie davon?

THP 1 20 final Page27 Image1HERR RÖSE ANTWORTET
Liebe Frau B., der Klimawandel geht auch an unseren Pferden nicht spurlos vorbei. Ein großes Problem sind die oft schwankenden Temperaturen zwischen Tag und Nacht, was unter Umständen sehr belastend für die Pferde sein kann. Der Tipp, die Pferde einzudecken, ist gut gemeint, sollte aber nur bei alten oder erkrankten Tieren Anwendung finden, da diese nicht mehr genug Fett im Gewebe haben, um ausreichend Thermoregulation zu betreiben.

THP 1 20 final Page27 Image4Dass bei gesunden Pferden, die eingedeckt werden, das Fell nicht gut nachwächst, kann man so nicht beobachten, da das Fellwachstum von Temperatur und Tageslicht abhängt. Nicht alle Pferde frieren, denn jedes Tier hat seine eigene thermoneutrale Zone, d. h. einen Bereich, in dem keinerlei Energie für die Thermoregulation ausgegeben werden muss. So kann man im Winter Pferde beobachten, die, obwohl sie die Möglichkeit haben, sich wo unterzustellen, lieber draußen stehen und sich einschneien lassen, da es für sie so am angenehmsten ist.
Sind Pferde an der Rückenmuskulatur empfindlich, was Zug, Nässe und Kälte angeht, würde ich Ihnen auf jeden Fall empfehlen, eine dünne Decke, die vor Auskühlung schützt, zu benutzen.
Liebe Grüße
Dirk Röse

Fotos: © goldika – Adobe, William Chizek – Adobe, Dirk Röse, 158209155 – Adobe

< zurück

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen nutzerfreundlichen Service zu bieten sowie Nutzerverhalten in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, unsere Seite zu nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Analysemaßnahmen zu. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Impressum
OK