Rindertage an der Paracelsus Schule Kempten

MIT THP MICHAELA ZELL AN DER PARACELSUS SCHULE KEMPTEN

THP 1 20 final Page17 Image1Im Rahmen der Tierheilpraktiker-ZBV-Termine ("Unterrichtseinheiten zur besonderen Verwendung") war es mir im vergangenen Jahr an der Paracelsus Schule Kempten möglich, das Thema "Rinder" ausführlich zu behandeln.

Erste Unterrichtseinheit

Wir starteten mit dem Ethogramm (Verhaltensinventar einer Tierart) der Rinder. Die einzelnen Funktionskreise wie Sozialverhalten, Futteraufnahme, Ruhe- und Aktivverhalten wurden ausführlich besprochen und mit passenden Videosequenzen untermauert. Besonders wichtig war mir die Gegenüberstellung des Verhaltens von Rindern in semi-natürlicher Umgebung mit den Bedingungen in modernen, intensiven Produktionssystemen. Auch Verhaltensstörungen wie „Umgerichtetes Verhalten“ und „Stereotypien“, welche bei nicht artgerechter Haltung entstehen können, wurden erläutert.

THP 1 20 final Page17 Image2Zweite Unterrichtseinheit

Diese widmete sich der „Bedeutung der Hörner für Rinder“. Viele Kühe tragen heute keine Hörner mehr, weil ihnen die Hornanlagen als Kälber entfernt oder die Hörner weggezüchtet wurden. Dass Hörner störend sein können, zeigt sich (abgesehen von der Möglichkeit, dass Menschen durch Hörner verletzt werden können) vor allem bei der Umstellung von Anbinde- auf Laufstallhaltung. Meist sind die gebräuchlichen und erlaubten Stallmaße so knapp berechnet, dass es zwangsläufig zu Verletzungen kommt. Allerdings sollte sich jeder Tierhalter vor einer Enthornung bewusst machen, was das Horn für das Tier bedeutet. Es dient den Rindern untereinander als Erkennungsmerkmal, ist ein wichtiger Faktor für die Behauptung in der Herdenhierarchie und steuert die Thermoregulation (Rinder in heißen Gegenden haben teilweise extreme Hornlängen). Der wichtigste Punkt ist der Einfluss der Hörner auf Verdauung und Stoffwechsel (im Moment laufen verschiedene wissenschaftliche Studien zu diesem Thema). Besonders beeindruckt waren die Seminarteilnehmer vom Bioland-Filmmaterial zum Thema „Enthornung und deren Folgen für die Tiere“.

THP 1 20 final Page18 Image1Dritte Unterrichtseinheit

Schwerpunkt Kuhsignale. Kühe geben ständig Signale ab, aus denen sich zahlreiche Informationen über Gesundheit, Wohlbefinden, Ernährung und Leistungsfähigkeit ableiten lassen. Die Kunst eines guten Tierhalters besteht darin, diese Signale wahrzunehmen und darauf zu reagieren. Ein Dokumentarfilm zum „Geschäft mit der Milch“ rundete den Tag ab. Das Geschäft mit der Milch hat sich zu einer milliardenschweren Industrie entwickelt. Der Film beleuchtet, welche Verantwortung Politik und Konsumenten haben und welche Alternativen es zur hochtechnisierten Milchindustrie gibt. Für uns alle spannend waren die Ausführungen einer anwesenden Bäuerin, die berichte te, wie gut man als Landwirt leben kann, wenn man sich weder von Banken noch von der Industrie abhängig macht.

THP 1 20 final Page18 Image2Vierte Unterrichtseinheit

Der letzte Tag galt den häufigsten Erkrankungen von Milchkühen und Kälbern und deren homöopathischen Behandlungsmöglichkeiten.

Fazit

Da mir die bäuerliche Landwirtschaft und die Nutztiere sehr am Herzen liegen, waren das persönlich sehr wichtige Unterrichtstage für mich, und ich hoffe, die Teilnehmer konnten viele neue Gedanken mit nach Hause nehmen.

Feedback von Seminarteilnehmern über die Rindertage

THP 1 20 final Page19 Image1Bianca Gropper: Dieser Kurs an der Paracelsus Schule Kempten war für mich als Landwirtin Gold wert! Nicht nur gängige Krankheiten naturheilkundlich zu behandeln, sondern das Wesen, die Ernährung und Haltung der Rinder zu verstehen und so Krankheiten vorzubeugen, wurde verständlich und anwendbar erläutert. In lockerer Atmosphäre und mit interessantem Schulungsmaterial vermittelte Dozentin Michaela Zell umfangreiches Wissen. Sie war jederzeit für Fragen offen und man bekam immer zufriedenstellende Antworten. Die Kurs- stunden sind wie im Flug vergangen und ich habe durch das Gelernte den einen oder anderen Tierarztbesuch vermeiden können.

Lydia Breuer: Die Kuh- und Rinder-Seminare von Michaela Zell empfinde ich als sehr wichtig. Jeder kennt Kühe, wobei kennen übertrieben ist. Aber jeder hat zumindest schon einmal eine gesehen. Aber nur wenige erkennen, ob es dem Rind augenscheinlich gut oder schlecht geht. Im Seminar wurde ein Grundstein gelegt. Informationen sind die wichtigste Waffe im Kampf um das Tierwohl. Mit Hilfe dieses Kurses bin ich ein Stück schlauer geworden, und hoffe, dass noch mehr Interessierte das Seminar belegen, um – genau wie ich – über die Vielfältigkeit dieser Tierart zu staunen. Einen großen Dank an Michaela, dass sie ihr Wissen anschaulich und lebendig mit uns geteilt hat.

Nadine Seelos: Unterricht über Rinder und Kühe! Als ich das gelesen habe, konnte ich mir nicht so richtig vorstellen, was in diesen Stunden alles thematisiert und besprochen werden soll. Obwohl ich vorher schon viel über Rinder und deren Verhalten wusste, war ich überrascht, wie viel ich dazugelernt habe. In Zukunft wird es für mich wesentlich leichter sein, Symptome rechtzeitig zu erkennen und entsprechend zu behandeln. Daher kann ich jedem empfehlen, der mehr über Rinder/ Kühe und deren Haltung erfahren möchte, die Seminare bei Michaela Zell zu besuchen.

Carina Bernzen: Viele Jahre habe ich mich mit dem Tierschutz von Haus- und Heimtieren beschäftigt, jedoch weniger an die Nutztiere gedacht. Ich hatte mich nie mit den Haltungsbedingungen von Rindern auseinandergesetzt, geschweige denn mich über die Enthornung von Rindern informiert. Durch die Tierheilpraktiker-Ausbildung und dem Angebot, mich über Rinder ausführlich informieren zu können, besuchte ich diverse Fortbildungen. Ich stellte schnell fest, wie faszinierend diese Tiere in ihrer Art und ihrem Wesen sind, und wie schwer es letztendlich ist, diese Tiere so artgerecht wie möglich zu halten. Die Dozentin Michaela Zell brachte die wesentlichen Punkte genau an und überzeugte mich mit ihrer Liebe zum Rind. Ich werde jederzeit wieder Seminare zum Thema besuchen, da es immer wieder neue wissenschaftliche Aspekte zum Rind gibt und gerade auch in der naturheilkundlichen Behandlung geben sollte. Jeder, der sich mit der Rinderhaltung auseinandersetzen und sich weiterentwickeln möchte, sollte sich die nächsten Seminare nicht entgehen lassen. Ich finde, es ist ein absolutes MUSS für diejenigen, die sich zum einen selbst gesund ernähren möchten, und zum anderen für jene, die gesunde Rinder und somit auch gesunde Nahrungsmittel erzeugen wollen.

Fotos: ©ссссссBritta und Ralph Hoppe – Adobe, grafikplusfoto – Adobe, gizmocat – Adobe

< zurück

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen nutzerfreundlichen Service zu bieten sowie Nutzerverhalten in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, unsere Seite zu nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Analysemaßnahmen zu. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Impressum
OK