TIERWISSEN FÜR KIDS: Das Huhn

Foto: Franziska Krug201601 Huhn2SIEHT JEDES HUHN GLEICH AUS?

Es gibt weltweit sehr viele Hühnerrassen mit sehr unterschiedlichem Aussehen. Alleine in Deutschland sind über 200 Rassen bekannt.

WIE UNTERSCHEIDET SICH EIN HUHN VON EINEM HAHN?

Abgesehen davon, dass das Huhn weiblich und der Hahn männlich ist und der Hahn keine Eier legen kann, besitzt er ein viel prächtigeres Gefieder, längere Schwanzfedern und einen kräftigeren Schnabel. Außerdem hat er am Bein einen großen Sporn, mit dem er auch zuschlagen kann, z. B. im Konkurrenzkampf gegen einen anderen Hahn. Leider wird diese Eigenschaft in vielen Ländern auch für Wettkämpfe ausgenutzt. In Deutschland fallen diese unter den Straftatbestand der Tierquälerei und sind verboten. Ansonsten kann der Hahn gackern wie ein Huhn und wirft jeden Morgen die Menschen in seiner Umgebung mit lautem Geschrei aus dem Bett. Sein „Kikeriki“ dient der akustischen Markierung des Reviers und ertönt bei Sonnenaufgang, mittags und abends.

201601 Huhn3MUSS IMMER EIN HAHN BEI DEN HÜHNERN SEIN?

Muss nicht, aber für das Sozialverhalten der Hühner ist ein Hahn von Vorteil. Der Hahn beschützt die Herde, das wirkt auf Hühner sehr beruhigend. Auch neigen Hühner dazu, sich oft untereinander zu streiten. Hähne haben die Aufgabe, diese Streitereien zu schlichten und die Ruhe im Stall wieder herzustellen.

LEGT EIN HUHN AUCH OHNE HAHN EIN EI?

201601 Huhn4Ja. Ein Huhn ist genetisch dazu gezwungen, Eier zu legen. Es kann nicht anders, ob es will oder nicht. Man unterscheidet befruchtete und unbefruchtete Eier. Die Eier, die wir morgens beim Frühstück essen oder die in unseren Lebensmitteln enthalten sind, sind unbefruchtet. Aus ihnen hätte nie ein Küken schlüpfen können. Ist ein Hahn vorhanden und begattet die Hühner, dann legen die Hühner befruchtete Eier und sorgen damit für Nachwuchs. In diesem Fall sollten aber mindestens sechs Hennen mit einem Hahn zusammenleben, damit die Hühner nicht zu oft hintereinander begattet werden.

LEGEN BRAUNE HÜHNER BRAUNE EIER UND WEISSE HÜHNER WEISSE EIER?

Das wird zwar immer wieder behauptet, aber ganz so einfach ist es nicht. Tatsächlich ist die Farbe der Eier in den Genen festgelegt. Von außen erkennen kann man die Farbe der Eier an der Ohrläppchenfärbung der Hühner. Weiße Eier legen reinrassige Hühner mit weißen Ohrläppchen und braune Eier reinrassige Hühner mit roter Ohrläppchenfarbe.

201601 Huhn5GIBT ES AUCH GRÜNE EIER?

Ja, die gibt es. Diese Eier stammen von einem reinrassigen Huhn aus Chile, das mittlerweile aufgrund der grünen Eierfarbe auch bei uns heimisch geworden ist. Die Schale der grünen Eier ist dicker als die Schale der weißen und braunen Eier, deshalb erfreuen sich grüne Eier immer größerer Beliebtheit.

MUSS MAN BEIM FÜTTERN DER HÜHNER WIRKLICH „PUT PUT“ RUFEN?

201601 Huhn6Nein. Hühner fressen gerne Körner. Früher riefen die Bäuerinnen beim Ausstreuen der Körner immer „put put“, weil sie der Meinung waren, dass die Hühner dann besser fressen. Für die Hühner wurden die Worte „put put“ im Laufe der Zeit zum Signal für Futter, sodass sie schnell angelaufen kamen, wenn sie „put put“ hörten. Heute ist das nicht mehr so, da sich das Fütterungsverhalten geändert hat. Die meisten Hühner werden nicht mehr von Hand gefüttert, sondern haben den ganzen Tag ihr Futter im Trog.

Fotos: © Shutterstock, Issele – Fotolia, KAEWKHAMMUL – Fotolia, tigatelu – Fotolia, Ayamap – Fotolia, farbkombinat – Fotolia

< zurück