Tierheilpraktiker/in werden z. B. an der Paracelsus Schule Kiel

MONIKA WOLF, STUDIENLEITERIN

 


Leitung: Monika Wolf, Heilpraktikerin

Hopfenstr. 2 c 24354 Kiel
Telefon 0431 – 33 04 04 Fax 0431 – 350 82
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Die älteste Heilpraktikerschule Kiels residiert seit 2013 in neuen Räumlichkeiten: in der Hopfenstraße, nur 350 Meter vom Bahnhof entfernt und so für alle Studenten optimal erreichbar. Auf rund 300 qm bietet die Paracelsus Schule Kiel viel Platz. Die moderne Einrichtung bildet ein stimulierendes Umfeld für die altbewährte Kieler Heilpraktiker-Ausbildung, die Schulleiterin Monika Wolf selbst absolvierte. Seit 2004 leitet die selbstständige Heilpraktikerin die Paracelsus Schule Kiel und erweitert fortlaufend das Seminarangebot. Im Studiengang Tierheilpraktiker/ in wird die praktische Arbeit ebenso betont wie in allen anderen Studienbereichen und ergänzt durch spezifische Qualifikationsangebote, z. B. den Ausbildungen z. Ernährungsberater/ in für Tiere, Fachberater/in für Tiernahrung, Tierpsychologen/ in, dem Seminar Kinesiologie fürs Pferd u.v.m.

201501 Kiel2

DR. ISA FOLTIN IM GESPRÄCH MIT STUDIENLEITERIN MONIKA WOLF

Dr. Isa Foltin: Frau Wolf, von der Tourismusfachkraft und Pressesprecherin eines Fremdenverkehrsverbandes zur Heilpraktikerin mit eigener Praxis und Studienleiterin der Kieler Paracelsus Schule: Das war sicher ein spannender Weg. Welche Erfahrungen können Sie Ihren Studenten vermitteln?

Monika Wolf: Vor allem, dass sich jeder, unabhängig vom Vorberuf, seinen Wunsch vom Traumberuf bei uns erfüllen kann. Es ist zwar hilfreich, aber nicht notwendig, Vorkenntnisse mitzubringen. Ich finde es spannend, aus welch unterschiedlichen Berufen unsere Studenten kommen. Vom Bierbrauer bis zur alleinerziehenden Mutter ohne Berufsausbildung: Mit Fleiß, Engagement, Einsatzbereitschaft und der Unterstützung unserer Dozenten ist das Ziel zu schaffen.

Foltin: Welche Strategie verfolgen Sie bei der Ausbildung Ihrer Studenten?

201501 Kiel3Wolf: Unsere Studenten sollen sich später als kompetente Therapeuten im Beruf erfolgreich behaupten. Dafür ist es erforderlich, ihnen zu vermitteln, dass sich Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll ergänzen müssen. Sicher ist die Naturheilkunde die Mutter der Schulmedizin, aber eine korrekte schulmedizinische Diagnose ist ebenso wichtig für eine wirksame naturheilkundliche Therapie. Das gilt für Heilpraktiker und Heilpraktiker für Psychotherapie ebenso wie für Tierheilpraktiker.

Foltin: Welchen Stellenwert hat der Tierheilpraktiker-Studiengang an Ihrer Schule?

Wolf: Einen hohen! In einem vorwiegend ländlichen Raum wie Schleswig- Holstein ist die Tierheilpraktiker- Ausbildung für uns gleichbedeutend mit der Human-Heilpraktiker-Ausbildung. Wichtig ist es, Interessenten zu vermitteln, dass es sich beim Beruf des Tierheilpraktikers nicht um irgendeinen exotischen Phantasieberuf handelt, sondern dass Tierheilpraktiker/ innen mittlerweile einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft genießen. Gerade im ländlichen Raum hat das Tier eine besondere Bedeutung, insbesondere wenn es um die Zucht geht.

Foltin: Was ist das Besondere an der Paracelsus Schule Kiel?

201501 Kiel4Wolf: Die Kieler Schule gehört zu den kleineren der 54 Paracelsus Schulen. Ich denke, es ist die familiäre Atmosphäre, die bei uns etwas ganz Besonderes ist und die unsere Studenten schätzen. Überschaubare Klassengrößen erlauben es, individuell auf jeden einzugehen. Hervorheben möchte ich auch das einmalige Engagement unserer THP-Dozentinnen, die die angehenden Tierheilpraktiker mit vielen persönlichen Erfahrungen und Praxisbeispielen unterstützen. Das macht die Ausbildung sehr lebendig. So findet ein Anatomie-Seminar schon mal in einem Schweinezuchtbetrieb statt. Dabei wird von den Teilnehmern unter Anleitung unserer Dozentin Sandra Rebenstorf und des Züchters Frank Schuldt ein Schwein seziert. Die dabei gewonnenen Kenntnisse sind sehr anschaulich und nachhaltig. In einem anderen Praxis-Workshop referiert Diana Olsen-Pritsch das Thema Ziervögel. Um einen Untersuchungsgang am Vogel praxisnah zu gestalten, leiht sich Frau Olsen-Pritsch immer ein handzahmes Huhn aus dem Besitz von Frau Rebenstorf aus. Und Maike Starken wird in diesem Jahr den Unterricht mit einem Reptilien-Workshop auf ihrem Hof ergänzen.

Foltin: Haben Sie selbst auch Haustiere?

Wolf: Oh ja! Zurzeit bereichert ein wild geborener Kater unser Leben. Wir haben ihn mit 8 Wochen unterernährt und verwurmt in unserem Garten „aufgelesen“. Wir wohnen auf dem Land und hier sind leider immer wieder Katzen unterwegs, die von den Besitzern nicht kastriert werden. Und so kommt es vor, dass z.B. eine solche Katze bei uns mit ihren Jungen auftaucht. Die Geschwister unseres Katers haben wir vermittelt, aber in Moritz haben wir uns sofort verliebt. Er ist mittlerweile 3 Jahre alt und hat sich zu einem temperamentvollen Freigänger entwickelt. Und er ist selbstverständlich kastriert!

Foltin: Wie behandeln Sie Ihren Kater, wenn er krank wird?

Wolf: Ich suche zunächst immer nach einer naturheilkundlichen Lösung. Sollte aber, wie zuletzt geschehen, mein Kater unter einer schmerzhaften eitrigen Phlegmone leiden, die durch den Biss eines fremden Katers entstanden ist, dann stelle ich ihn sicherheitshalber einem Tierarzt vor und gebe ihm das verschriebene Antibiotikum. Natürlich frage ich auch meine THP-Dozentinnen um Rat. So hat Frau Rebenstorf durch die geschickte Kombination verschiedener Schüßler-Salze den chronischen Durchfall der Dackelhündin meiner Mutter zum Stillstand gebracht. Und das, nachdem verschiedene tierärztliche Therapien nicht zum gewünschten Erfolg geführt hatten. Manchmal kann es also ganz einfach sein!

Foltin: Liebe Frau Wolf, vielen Dank für das interessante Gespräch!

< zurück