Tierheilpraktiker/in werden z. B. an der Paracelsus Schule Magdeburg

Foto: Paracelsus

 

 

 

Karin Pintsch

Leitung: Karin Pintsch
Hegelstr. 39 in 39104 Magdeburg
Telefon 0391 - 541 99 99
Fax 0391 - 541 99 98
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

Wer in Magdeburg und Umgebung Tierheilpraktiker werden will, kommt zu uns!

Fotos: © Shutterstock,

Unsere Paracelsus Schule in Magdeburg ist die einzige direkte Schule vor Ort für die zweijährige Tierheilpraktiker- Ausbildung. Auch in Magdeburg und der großteils ländlichen Umgebung ist für viele Menschen die Alternativmedizin – auch für ihre Haus- und Nutztiere – zur Selbstverständlichkeit geworden.
Wir bieten unseren Studierenden zusätzlich zum Schulunterricht für unsere Praktika interessante Lehrhöfe: den Reit- und Fahrverein Gnadau e.V. für unsere Pferde-Praxis sowie das Tierheim Quedlinburg für unsere Kleintier-Praxis.

Unsere fertigen Tierheilpraktiker stellen eine gute Ergänzung sowie eine gern in Anspruch genommene Alternative zum schulmedizinischen Veterinär dar, arbeiten zum Teil auch mit Tierärzten zusammen.
Insbesondere wenn der Tierarzt einem kranken Tier nicht mehr weiterhelfen kann, stellt oftmals der Tierheilpraktiker die letzte Hoffnung dar. Als Tierheilpraktiker können wir Tieren sowie seinen Besitzern helfen.

Wie arbeite ich als Tierheilpraktiker?

Als Tierheilpraktiker kontrollieren Sie zunächst den Gesundheitszustand des Tieres durch schulmedizinische und alternative Diagnoseverfahren. Sie beobachten das Umfeld und die Haltungsbedingungen des Patienten. Im Gespräch mit dem Besitzer erhalten Sie dann weitere wertvolle Hinweise. Nachdem Sie das Problem erkannt haben, wenden Sie verschiedene Therapien an. Das kann eine Nahrungsumstellung sein, Neuraltherapie, Chiropraktik oder die Gabe von homöopathischen Medikamenten.
Und bei Krankheiten, die Ihre Kompetenz überschreiten und z. B. eine Operation erforderlich machen, vermitteln Sie an einen Tierarzt.

Welche Berufsaussichten habe ich?

Heilkunde und alternative Medizin liegen im Trend, auch bei Tierhaltern. Viele Menschen wünschen sich sanfte Behandlungen für ihre vierbeinigen Freunde. Von diesem Interesse können wir als Tierheilpraktiker profitieren. Ihre Berufsaussichten und Karrierechancen hängen maßgeblich von Ihrem Bekanntheitsgrad und der Größe Ihres Kundenstammes ab.

„Hier in der Gegend sitzen bisher kaum Tierheilpraktiker, da habe ich eine gute Chance. Und den Draht zu Tieren habe ich. Sie kommen gerne zu mir und lassen sich brav behandeln.“
Sophia Mechler, Tierheilpraktikerin, Absolventin der Paracelsus Schule Magdeburg

„Viele meinen ja, dass Homöopathie nur hilft, wenn man daran glaubt. Aber mal ehrlich: Können Hunde daran glauben? Es wirkt trotzdem!“
Frank Braun, Tierheilpraktiker, Absolvent der Paracelsus Schule Magdeburg


Foto: © ShutterstockMeine Erfolgsgeschichte

Peter Berbalk – Inhaber der mobilen Tierheilpraxis „tiermitte“ aus Ziesar und Absolvent der Tierheilpraktikerausbildung an der Paracelsus Schule Magdeburg

Foto: © BerbalkEs kam, wie so oft im Leben, alles anders, als es sollte. Ich dachte nie daran, meine feste Anstellung mit geregeltem Leben und sicherem Verdienst aufzugeben. Dann war da dieser Sonntag, an dem sich alles änderte.
Ich stöberte im Internet nach interessanten Beiträgen über die Behandlung von Krankheiten bei Krallenaffen, schließlich will man ja als verantwortungsbewusster Halter von solchen Tieren wissen, wo es im Notfall Hilfe gibt. Leider war die Recherche nicht sehr ergiebig und auch Adressen von Tierärzten, die sich mit diesen Tieren auskennen, gab es sehr wenige. Aber eine Seite über die Ausbildung zum Tierheilpraktiker an den Paracelsus Schulen wurde gefunden.
Foto: © BerbalkEigentlich wäre das die Lösung, getreu dem Motto „Selbst ist der Mann“. Schnell fand sich eine Schule von Paracelsus in meiner Nähe. Also flugs Telefonnummer notiert und für Montag das Telefonat vorgemerkt.
Lange dauerte das Telefongespräch nicht, denn schnell war mir klar, es geht zum persönlichen Gespräch nach Magdeburg zur Paracelsus Schule und dort direkt zur Leiterin Karin Pintsch.
Das Lernkonzept, die Studienzeiten und die möglichen Ausbildungsziele wurden von Frau Pintsch kompetent erklärt. Dann folgte der Rundgang durch die Studienräume. Schon da war mir klar: Das ist es!
Alle Fragen konnten in einer offenen und sehr behaglichen Unterhaltung beantwortet werden.

Nach dem ersten Studientag wusste ich, das war genau die richtige Entscheidung! Hier lernst du auch, wie du deinem Exoten im Bedarfsfall helfen kannst.
Im Laufe des Studiums entwickelte sich mehr und mehr die äußerst angenehme und ungezwungene Atmosphäre an der Schule. Es ist einfach schön und vor allem sehr familiär in Magdeburg.
Je tiefer ich in die Studieninhalte eintauchte und je öfter ich zum Studium fuhr, umso reifer wurde der Gedanke, dass dieses erworbene Wissen mein Beruf werden könnte. Dann habe ich den Spaß nicht nur alle paar Wochenenden, sondern täglich. Nicht das Hobby zum Beruf gemacht, sondern den Traum zum Beruf gemacht, quasi einen Traumberuf geschaffen. Nach der bestandenen Prüfung ging es an die aktive Vorbereitung der Gründung einer eigenen mobilen Tierheilpraxis.

Schon während meiner Paracelsus-Studienzeit habe ich einige Sonderlehrgänge absolviert, u.a. auch über die Behandlung von Reptilien in der Naturheilpraxis. Da die Reptilienkunde und auch die Haltung und Pflege dieser wechselwarmen Tiere schon früher mein Hobby waren, bot es sich an, diese Tiergattung in mein Praxisgeschehen mit aufzunehmen, natürlich neben Katzen, Hunden und anderen Kleintieren. Das erwies sich als sehr positiv und weitsichtig. Auf diesem Gebiet sind bislang noch sehr wenige Erfahrungen vorhanden. Viele Reptilienhalter bevorzugen mittlerweile die sanfte Methode des Heilens, statt mit Kanonen auf Spatzen zu schießen (sprich: Einsatz von starken Antibiotika).
Ähnliches gilt bei der Behandlung von Affen. Leider lassen diese Tiere erst sehr spät Anzeichen einer Krankheit erkennen, außerdem sind sie sehr stressempfindlich. Deshalb ist eine Behandlung vor Ort, also in der gewohnten Umgebung, sehr oft ratsamer, als ein Transport in die Praxis.
Am besten lassen sich Krankheiten jedoch heilen, bevor sie ausgebrochen sind, also durch eine intensive Vorbeugung. Beratung vor Ort mit praktischen Tipps und Hinweisen aus der Erfahrungskiste machen einen großen Teil meiner Arbeit aus. Qualifizierte und gut informierte Tierhalter sind das beste Mittel gegen eine Erkrankung ihrer Tiere. Die Prävention spielt in meiner täglichen Praxis eine sehr große Rolle, egal ob bei der Haltung von Hund, Katze, Exot oder Reptil.
In ganz vielen Fällen wurde das Tier erst krank, nachdem sein Frauchen oder Herrchen sich veränderten. Diese Änderung beim Menschen muss erkannt und in die Behandlung mit einbezogen werden, um dem Tier die richtige Unterstützung beim Kampf gegen die Krankheit zu geben.
Gerade dieses komplexe Gebilde von Ursachen des Ungleichgewichtes im tierischen Körper macht meinen Beruf so spannend und die Schaffung des Gleichgewichtes bringt die nötige Befriedigung.

Seit ich diesen Beruf ausübe, ist jeder Arbeitstag für mich ein erfüllter Tag meines Lebens.
Durch diese Aufgabe fand auch ich selbst das erstrebte Gleichgewicht und meine innere Mitte wieder.
Gerne besuche ich noch regelmäßig Frau Pintsch in der Paracelsus Schule Magdeburg und belege auch jetzt noch weitere Spezialisierungsseminare, um mein Wissen zum Wohle der Tiere auszubauen.

Mein Tipp für alle, die schon immer Interesse an der Arbeit mit Tieren hatten: Traut euch und erfüllt euch euren Traum! Tierheilpraktiker ist der schönste Beruf, den es gibt!

< zurück